• IT-Karriere:
  • Services:

Kinderhandy wird im Notfall zur Wanze

Dienst kostet 6,- Euro pro Monat

Kinderhandys mit Ortungsfunktion gibt es bereits einige auf dem Markt. Doch die meisten senden nur GPS-Daten. Anders das Mobiltelefon der japanischen Firma Willcom Core Module Forum. Die Japaner haben auf der CEATEC 2007 ein Handy plus Summer vorgestellt, das im Notfall nicht nur die Lokalisierung vornimmt, sondern auch die Geräusche um das Kind herum aufzeichnet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Willcoms "Find Me! GPS"-Service besteht aus einem Kinderschutz-Handy mit Ortungsservice und einem Notfall-Summer. Wenn der Nachwuchs den Summer aktiviert, ertönt ein Alarm und das Handy sendet eine Sprachnachricht an die Eltern. Zugleich wird die GPS-Funktion aktiviert und per E-Mail eine URL an das Eltern-Handy übermittelt, so dass diese sich ansehen können, wo sich ihr Kind bzw. der Summer gerade befindet.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden

Weiter nimmt das "Find Me! GPS" nun auch Ton auf. Die Reichweite des Mikrofons soll mehrere Meter betragen, so dass auch an lauten Plätzen die einzelnen Geräusche und Worte gut zu verstehen sein sollen. Der "Find Me! GPS"-Service kostet 1.050,- Yen (gut 6,- Euro) pro Monat.

Auch in Deutschland gibt es vergleichbare Dienste. So bietet beispielsweise die Björn-Steiger-Stiftung unter anderem über Tchibo eine ähnliche Notfall-Versorgung für Deutschland an - allerdings ohne Tonübertragung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

2facher sohn 10. Okt 2007

Wenn ich manchmal traurig bin, les ich mir diesen Thread durch: https://forum.golem.de...

dumpfbacke 08. Okt 2007

Wieso? So schlecht ist das doch gar nicht. Stellt Euch mal vor, alle Arbeitslosen...

Yvan Boerers. 07. Okt 2007

Meine Mammi hat mir auch so ein Teil gekauft, weiss jemand wie man das abschaltet? Ich...

föhn 07. Okt 2007

- es ist nur _ein_ knopf da, es gibt keine verwechslungsmöglichkeit/vergessen - da es...

chodo 07. Okt 2007

Wann kommt eigentlich endlich mal ein Betriebssystem für Erwachsene? Also edle Optik...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /