Abo
  • Services:
Anzeige

24 Kerne im Büro: IBMs Bladecenter mit Schalldämpfer

Neues Gehäuse soll komplexe Server aus dem Server-Raum verbannen

IBMs schon seit Juni 2007 angekündigtes Bladecenter S soll im Dezember 2007 endlich auf den Markt kommen - und mit einem neuen Gehäuse auch tauglich für die Aufstellung direkt im Büro werden. Damit lassen sich x86-Server, aber auch solche mit Power- oder Cell-Prozessoren in einem System integrieren.

Das ursprünglich für das dritte Quartal 2007 geplante Bladecenter S soll dazu dienen, mehrere Server mit verschiedenen Einsatzgebieten zusammenzufassen. Gedacht für kleinere und mittlere Unternehmen, die kein eigenes Rechenzentrum mit aufwendiger Kühlung unterhalten, genügt für den Betrieb eine 230-Volt-Steckdose.

Anzeige

Bladecenter S ohne Office-Paket
Bladecenter S ohne Office-Paket
In ein solches Bladecenter passen bis zu sechs Blades, die man sich aus IBMs umfangreichem Angebot an Blade-Servern aussuchen kann. Darunter finden sich Xeons, Opterons, aber auch Power- und Cell-Prozessoren. Quad-Cores in einem Sockel finden sich dabei noch nicht, die schnellste x86-Konfiguration besteht aus zwei Xeon 5160(Dual-Core mit Woodcrest-Kernen) mit 3 GHz, was dann bei sechs derartigen Blades insgesamt 24 Kerne ergibt. Als reiner Rechenbolide muss ein solches System aber als Cluster betrieben werden, da jede Blade einen eigenständigen Rechner darstellt.

Bladecenter S mit Office-Kit im Schalllabor
Bladecenter S mit Office-Kit im Schalllabor
Da das Bladecenter S schon mit halbwegs moderaten Stromanforderungen daherkommt, hat IBM nun um das ursprünglich sieben Höheneinheiten hohe Rack-Modell noch ein zwei Höheneinheiten größeres Gehäuse gebaut, in dem neben dem Bladecenter auch Tastatur-Auszug und Monitor Platz finden sollen. Das neue Gehäuse namens "Office Ready Kit" ist zudem schallgedämmt, im Betrieb soll das gesamte System eine Lautstärke von rund 60 Dezibel entwickeln, was IBM noch als geeignet für den Betrieb in Büros ansieht. Detaillierte Bilder des Systems liegen noch nicht vor, laut IBM handelt es sich aber bei den Aufnahmen aus der Schallkammer um das Office Ready Kit.

Neues Gehäuse
Neues Gehäuse
Erste Exemplare des Systems will IBM im November 2007 ausliefern, größere Stückzahlen im Dezember 2007. Das Bladecenter S kostet ohne Blades rund 3.300,- US-Dollar, Euro-Preise sind noch nicht festgelegt.


eye home zur Startseite
Trymon 08. Okt 2007

Finde die Idee garnicht mal so schlecht. Schön klein und "handlich". Jedenfalls im...

Pümpel 08. Okt 2007

dBs sagen wenig aus. Ein Fernseher mit 60 dB in Zimmerlautstärke kann angenehmer sein...

It's me, Mario 07. Okt 2007

Du solltest weniger Zeit mit Gamen und mehr Zeit mit IT Grundlagen verbringen. Dann...

free burma 06. Okt 2007

hallo http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26332/1.html da die offizielle...

Splatterking 06. Okt 2007

wie bei meiner uzi oder was? nene keine angst - hab nen waffenschein für das baby :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. dbh Logistics IT AG, Bremen
  4. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  2. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  3. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  4. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  5. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  6. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  7. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  8. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  9. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  10. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Warum Inhalte überhaupt depublizieren?

    constantin13 | 16:16

  2. Re: Damit die staatlichen Fake News noch länger...

    Lebostein | 16:13

  3. Re: Dalli Dalli

    zuschauer | 16:11

  4. Re: Bin vollauf positiv überrascht

    DY | 16:08

  5. Re: Hab einen mit Linux bestellt.

    DY | 16:06


  1. 16:25

  2. 15:34

  3. 13:05

  4. 11:59

  5. 09:03

  6. 22:38

  7. 18:00

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel