Abo
  • Services:

24 Kerne im Büro: IBMs Bladecenter mit Schalldämpfer

Neues Gehäuse soll komplexe Server aus dem Server-Raum verbannen

IBMs schon seit Juni 2007 angekündigtes Bladecenter S soll im Dezember 2007 endlich auf den Markt kommen - und mit einem neuen Gehäuse auch tauglich für die Aufstellung direkt im Büro werden. Damit lassen sich x86-Server, aber auch solche mit Power- oder Cell-Prozessoren in einem System integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ursprünglich für das dritte Quartal 2007 geplante Bladecenter S soll dazu dienen, mehrere Server mit verschiedenen Einsatzgebieten zusammenzufassen. Gedacht für kleinere und mittlere Unternehmen, die kein eigenes Rechenzentrum mit aufwendiger Kühlung unterhalten, genügt für den Betrieb eine 230-Volt-Steckdose.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Bladecenter S ohne Office-Paket
Bladecenter S ohne Office-Paket
In ein solches Bladecenter passen bis zu sechs Blades, die man sich aus IBMs umfangreichem Angebot an Blade-Servern aussuchen kann. Darunter finden sich Xeons, Opterons, aber auch Power- und Cell-Prozessoren. Quad-Cores in einem Sockel finden sich dabei noch nicht, die schnellste x86-Konfiguration besteht aus zwei Xeon 5160(Dual-Core mit Woodcrest-Kernen) mit 3 GHz, was dann bei sechs derartigen Blades insgesamt 24 Kerne ergibt. Als reiner Rechenbolide muss ein solches System aber als Cluster betrieben werden, da jede Blade einen eigenständigen Rechner darstellt.

Bladecenter S mit Office-Kit im Schalllabor
Bladecenter S mit Office-Kit im Schalllabor
Da das Bladecenter S schon mit halbwegs moderaten Stromanforderungen daherkommt, hat IBM nun um das ursprünglich sieben Höheneinheiten hohe Rack-Modell noch ein zwei Höheneinheiten größeres Gehäuse gebaut, in dem neben dem Bladecenter auch Tastatur-Auszug und Monitor Platz finden sollen. Das neue Gehäuse namens "Office Ready Kit" ist zudem schallgedämmt, im Betrieb soll das gesamte System eine Lautstärke von rund 60 Dezibel entwickeln, was IBM noch als geeignet für den Betrieb in Büros ansieht. Detaillierte Bilder des Systems liegen noch nicht vor, laut IBM handelt es sich aber bei den Aufnahmen aus der Schallkammer um das Office Ready Kit.

Neues Gehäuse
Neues Gehäuse
Erste Exemplare des Systems will IBM im November 2007 ausliefern, größere Stückzahlen im Dezember 2007. Das Bladecenter S kostet ohne Blades rund 3.300,- US-Dollar, Euro-Preise sind noch nicht festgelegt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Trymon 08. Okt 2007

Finde die Idee garnicht mal so schlecht. Schön klein und "handlich". Jedenfalls im...

Pümpel 08. Okt 2007

dBs sagen wenig aus. Ein Fernseher mit 60 dB in Zimmerlautstärke kann angenehmer sein...

It's me, Mario 07. Okt 2007

Du solltest weniger Zeit mit Gamen und mehr Zeit mit IT Grundlagen verbringen. Dann...

free burma 06. Okt 2007

hallo http://www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26332/1.html da die offizielle...

Splatterking 06. Okt 2007

wie bei meiner uzi oder was? nene keine angst - hab nen waffenschein für das baby :)


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /