• IT-Karriere:
  • Services:

Text & Tabellen: Google hat kritisierte AGB nicht korrigiert

AGB stehen weiterhin in Widerspruch zu Googles Distanzierung

Heute genau vor einem Monat wurde bekannt, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Googles Online-Office-Software Text und Tabellen dem Diensteanbieter einen umfangreichen Zugriff auf alle Inhalte gewähren. Kurz darauf dementierte der Suchmaschinengigant dies und stellte klar, dass die deutschen AGB gar nicht so gemeint seien. Seit einem Monat hat es Google nicht geschafft, die fraglichen Textpassagen zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit mindestens einem Monat steht in den AGB von Google Text und Tabellen unter Punkt 11 Folgendes: "Durch Übermittlung, Einstellung oder Darstellung der Inhalte gewähren Sie Google eine dauerhafte, unwiderrufliche, weltweite, kostenlose und nicht exklusive Lizenz zur Reproduktion, Anpassung, Modifikation, Übersetzung, Veröffentlichung, öffentlichen Wiedergabe oder öffentlichen Zugänglichmachung und Verbreitung der von Ihnen in oder durch die Services übermittelten, eingestellten oder dargestellten Inhalte."

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn,Dortmund

Wer sich also mindestens seit Anfang September 2007 bei Googles Text und Tabellen angemeldet hat, musste sich mit den Maßnahmen in den AGB einverstanden erklären. Nachdem dieser AGB-Text öffentlich gemacht wurde, reagierte Google mit einer Stellungnahme. Darin erklärte der Suchmaschinengigant: "Google wird kein Dokument in Google Text & Tabellen anders verwenden als es der Anwender freigegeben hat."

Zudem betonte Google Deutschland, keinerlei Eigentumsrechte oder Kontrolle an den mit Google Text und Tabellen erstellten Inhalten zu beanspruchen. Es gab keine Erklärung, warum die AGB des Google-Dienstes das Gegenteil davon einfordern. Es ist denkbar, dass hierbei ein gravierender Übersetzungsfehler vorliegt.

Denn die "Terms of Services" von Text und Tabellen in den USA weist explizit darauf hin, dass Google nur dann die eingestellten Daten nach Belieben verwendet, wenn diese zuvor vom Nutzer für die Allgemeinheit freigegeben wurden. Über das Online-Office lassen sich Dokumente für andere einsehen, wenn dies vom Urheber aktiviert wurde.

Auf eine Anfrage dazu hat Google bislang nicht reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Antispam 06. Okt 2007

WTF?

martin k 06. Okt 2007

die agbs wurden erst vor einem monat bekannt? ich hab vor einigen monaten mal die agbs...

Zivilcourage 06. Okt 2007

und weil dies noch niemand gemacht hat, deswegen kann sich Google locker in der...

hihi 06. Okt 2007

extras - einstellungen - internetoptionen - private dateien löschen .. dann ist die...

WilliamGates 06. Okt 2007

Google meint das, was es von sich gibt. Ich knall auch keine Nutte die "AIDS!" über den...


Folgen Sie uns
       


Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

    •  /