Abo
  • IT-Karriere:

Text & Tabellen: Google hat kritisierte AGB nicht korrigiert

AGB stehen weiterhin in Widerspruch zu Googles Distanzierung

Heute genau vor einem Monat wurde bekannt, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Googles Online-Office-Software Text und Tabellen dem Diensteanbieter einen umfangreichen Zugriff auf alle Inhalte gewähren. Kurz darauf dementierte der Suchmaschinengigant dies und stellte klar, dass die deutschen AGB gar nicht so gemeint seien. Seit einem Monat hat es Google nicht geschafft, die fraglichen Textpassagen zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit mindestens einem Monat steht in den AGB von Google Text und Tabellen unter Punkt 11 Folgendes: "Durch Übermittlung, Einstellung oder Darstellung der Inhalte gewähren Sie Google eine dauerhafte, unwiderrufliche, weltweite, kostenlose und nicht exklusive Lizenz zur Reproduktion, Anpassung, Modifikation, Übersetzung, Veröffentlichung, öffentlichen Wiedergabe oder öffentlichen Zugänglichmachung und Verbreitung der von Ihnen in oder durch die Services übermittelten, eingestellten oder dargestellten Inhalte."

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Wer sich also mindestens seit Anfang September 2007 bei Googles Text und Tabellen angemeldet hat, musste sich mit den Maßnahmen in den AGB einverstanden erklären. Nachdem dieser AGB-Text öffentlich gemacht wurde, reagierte Google mit einer Stellungnahme. Darin erklärte der Suchmaschinengigant: "Google wird kein Dokument in Google Text & Tabellen anders verwenden als es der Anwender freigegeben hat."

Zudem betonte Google Deutschland, keinerlei Eigentumsrechte oder Kontrolle an den mit Google Text und Tabellen erstellten Inhalten zu beanspruchen. Es gab keine Erklärung, warum die AGB des Google-Dienstes das Gegenteil davon einfordern. Es ist denkbar, dass hierbei ein gravierender Übersetzungsfehler vorliegt.

Denn die "Terms of Services" von Text und Tabellen in den USA weist explizit darauf hin, dass Google nur dann die eingestellten Daten nach Belieben verwendet, wenn diese zuvor vom Nutzer für die Allgemeinheit freigegeben wurden. Über das Online-Office lassen sich Dokumente für andere einsehen, wenn dies vom Urheber aktiviert wurde.

Auf eine Anfrage dazu hat Google bislang nicht reagiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Antispam 06. Okt 2007

WTF?

martin k 06. Okt 2007

die agbs wurden erst vor einem monat bekannt? ich hab vor einigen monaten mal die agbs...

Zivilcourage 06. Okt 2007

und weil dies noch niemand gemacht hat, deswegen kann sich Google locker in der...

hihi 06. Okt 2007

extras - einstellungen - internetoptionen - private dateien löschen .. dann ist die...

WilliamGates 06. Okt 2007

Google meint das, was es von sich gibt. Ich knall auch keine Nutte die "AIDS!" über den...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /