Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft sammelt Gesundheitsdaten

Microsofts Vorhaben ähnelt stark der hierzulande von den Krankenkassen und dem Gesundheitsministerium vorangetriebenen Gesundheitskarte oder der ELGA in Österreich. Bei deren Umsetzung gibt es bekanntlich noch einige technische und organisatorische Probleme zu überwinden. Auch die Kostenfrage ist bisher keineswegs beantwortet worden. Nicht zuletzt monieren Ärzteverbände immer wieder, dass die Datenschutzproblematik nicht zufriedenstellend gelöst worden ist. Sie sehen dadurch das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient gefährdet.

Anzeige

Wie steht es um den Datenschutz beim HealthVault? Microsoft erklärt dazu: "1. Die Microsoft-HealthVault-Daten werden von Ihnen kontrolliert. 2. Sie entscheiden, was in Ihren HealthVault-Daten gespeichert wird. 3. Sie entscheiden von Fall zu Fall, wer Ihre Informationen sehen und nutzen darf. 4. Wir werden Ihre Gesundheitsdaten nicht für kommerzielle Zwecke nutzen, ohne vorher Ihre Erlaubnis eingeholt zu haben."

Das ist die Kurzfassung von der HealthVault-Homepage. Die Langfassung ist dann etliche Seiten lang und verrät beispielsweise, dass die bei der Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse zugleich als Windows-Live-ID zugewiesen wird. Um die wiederholte Anmeldung zu vereinfachen, setzt Microsoft auf Cookies. Da HealthVault nicht nur als Datenspeicher fungiert, sondern auch als Suchmaschine, gibt es auch eine Datenschutzerklärung für die Suchmaschine. In beiden Datenschutzerklärungen wird auf weitere, externe Datenschutzerklärungen verwiesen. Alles in allem ist es damit unnötig schwer, den tatsächlichen Umfang des Datenschutzes zu ermitteln.

Aus Patientensicht ist der Datenschutz sicher eine vordringliche Frage. Die automatische Verfügbarkeit von Testergebnissen stellt auf der anderen Seite sicher einen großen Anreiz dar. In Deutschland müssen viele Patienten immer wieder die Erfahrung machen, dass Ärzte ihnen die Aushändigung von Testergebnissen trotz eindeutiger Gesetzeslage mit fragwürdigen Argumenten verweigern.

Für die Firma Microsoft und ihre Partner eröffnet der zentrale Zugang zu den Gesundheitsdaten vieler Menschen ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Denkbar wären etwa in Zusammenarbeit mit Versicherungen maßgeschneiderte Verträge und Prämien. Wer gesund ist und fleißig Sport treibt, würde dann sehr kostengünstig eine Lebensversicherung abschließen können. Oder es wäre eine individuelle Dynamisierung von Krankenversicherungsprämien möglich: Steigt der durchschnittliche Cholesterin-Wert, steigt auch die Versicherungsprämie. [von Robert A. Gehring]

 Microsoft sammelt Gesundheitsdaten

eye home zur Startseite
zustimmung 07. Okt 2007

Microsoft ist ein Unternehmen das dafür bekannt ist Dinge zu unternehmen die nicht im...

Alternativ... 07. Okt 2007

ack

dumpfbacke 07. Okt 2007

Denkt doch mal einfach ein bisschen weiter. Dann erkennt ihr die Möglichkeiten, die sich...

dumpfbacke 07. Okt 2007

Wieso zuschicken? Ist doch alles im Google-Cache! Ok, der war auch schlecht. LG...

ichhier 06. Okt 2007

Die Frage stellt sich doch nicht wirklich, oder?


DOBSZAY's Ansichten und Einsichten / 06. Okt 2007

Microsoft will Gesundheitsdaten verwalten

datenhafen / 05. Okt 2007

Microsoft und Gesundheitsdaten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Hannover
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€
  2. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Woran liegt das wohl...

    PiranhA | 17:11

  2. Re: Und von mir wird es offiziell erst mal ignoriert

    teenriot* | 17:10

  3. Re: Typisch...

    Ovaron | 17:06

  4. Re: Keine Roboter

    DAUVersteher | 17:00

  5. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    rafterman | 17:00


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel