Abo
  • Services:
Anzeige

Umsatz-Plus bei Blackberry-Hersteller RIM

RIM zählt 10,5 Millionen Blackberry-Abonnenten

Research In Motion (RIM) hat im zweiten Quartal 2007 seine Einnahmen und Kundenzahl kräftig gesteigert: Mit 1,37 Milliarden US-Dollar lagen die Einnahmen um 27 Prozent höher als im ersten Quartal 2007. Im Vergleich zum selben Quartal des vergangenen Jahres haben sich die Einnahmen fast verdoppelt. Damals verdiente RIM nur 658,5 Millionen US-Dollar.

Auch die Kundenzahl ist kräftig gestiegen: Im abgelaufenen Quartal sollen 1,45 Millionen neue BlackBerry-Abonnenten hinzugekommen sein, drei Millionen Blackberrys wurden verkauft. Insgesamt gibt der Smartphone-Produzent 10,5 Millionen Blackberry-Abonnenten an. Die Einnahmen schlüsseln sich wie folgt auf: RIM verdient 78 Prozent mit seinen Blackberry-Geräten, 15 Prozent mit Services, vier Prozent mit Software und drei Prozent mit sonstigen Einkünften.

Anzeige

Der Ertrag lag bei 287,7 Millionen US-Dollar bzw. einem Wert von 50 Cent je Aktie. Den Nettogewinn weist RIM mit 223,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,39 Cent pro Aktie aus. Bis Ende des Jahres erwartet der Smartphone-Hersteller Einnahmen in Höhe von 1,60 bis 1,67 Milliarden US-Dollar. Es sollen weitere 1,65 Millionen Blackberry-Accounts hinzukommen.

Den wirtschaftlichen Erfolg führt RIM auf die Modelle Blackberry 8820 und 8830, Blackberry 8310 alias Curve und den Blackberry 8100 alias Pearl zurück. Weltweit beliefert Blackberry nach eigenen Angaben etwa 300 Netzbetreiber.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  3. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  3. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  4. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  5. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel