Umsatz-Plus bei Blackberry-Hersteller RIM

RIM zählt 10,5 Millionen Blackberry-Abonnenten

Research In Motion (RIM) hat im zweiten Quartal 2007 seine Einnahmen und Kundenzahl kräftig gesteigert: Mit 1,37 Milliarden US-Dollar lagen die Einnahmen um 27 Prozent höher als im ersten Quartal 2007. Im Vergleich zum selben Quartal des vergangenen Jahres haben sich die Einnahmen fast verdoppelt. Damals verdiente RIM nur 658,5 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am , yg

Auch die Kundenzahl ist kräftig gestiegen: Im abgelaufenen Quartal sollen 1,45 Millionen neue BlackBerry-Abonnenten hinzugekommen sein, drei Millionen Blackberrys wurden verkauft. Insgesamt gibt der Smartphone-Produzent 10,5 Millionen Blackberry-Abonnenten an. Die Einnahmen schlüsseln sich wie folgt auf: RIM verdient 78 Prozent mit seinen Blackberry-Geräten, 15 Prozent mit Services, vier Prozent mit Software und drei Prozent mit sonstigen Einkünften.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Der Ertrag lag bei 287,7 Millionen US-Dollar bzw. einem Wert von 50 Cent je Aktie. Den Nettogewinn weist RIM mit 223,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,39 Cent pro Aktie aus. Bis Ende des Jahres erwartet der Smartphone-Hersteller Einnahmen in Höhe von 1,60 bis 1,67 Milliarden US-Dollar. Es sollen weitere 1,65 Millionen Blackberry-Accounts hinzukommen.

Den wirtschaftlichen Erfolg führt RIM auf die Modelle Blackberry 8820 und 8830, Blackberry 8310 alias Curve und den Blackberry 8100 alias Pearl zurück. Weltweit beliefert Blackberry nach eigenen Angaben etwa 300 Netzbetreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /