Abo
  • Services:

Skype 1.4 für Linux erschienen

Anrufweiterleitung und Telefonkonferenzen

Die Internet-Telefonie-Software Skype ist nun in der Version 1.4 für Linux erschienen. Linux-Nutzer können damit nun auch Funktionen wie die Anrufweiterleitung, Gruppen-Chats und Telefonkonferenzen nutzen. Die Software soll außerdem die Lautstärke automatisch regeln.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Skype hat die Version 1.4.0.118 nun für fertig befunden und damit die Beta-Phase für beendet erklärt. Zu den wichtigsten Funktionen für Linux-Nutzer zählt die Möglichkeit, Anrufe weiterzuleiten. Sofern ein Skype-Out-Guthaben vorhanden ist, kann so eine beliebige Telefonnummer angegeben werden, zu der die eingehenden Anrufe weitergereicht werden.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Auch können Gruppen-Chats mit bis zu 100 Teilnehmern und Konferenzschaltungen mit bis zu neun anderen Personen gestartet werden. Skype 1.4 für Linux erinnert zudem an Geburtstage der Kontakte, sofern diese ihr Geburtsdatum hinterlegt haben.

Gegenüber Skype 1.3 soll sich auch die Sprachqualität verbessert haben und das Programm passt nun die Lautstärke automatisch an. Darüber hinaus lassen sich Hyperlinks in Chats nun anklicken und eine Datei kann per Drag-and-Drop in ein Chat-Fenster gezogen werden, um sie via Skype an einen Kontakt zu schicken. Neu ist auch ein extra Dialog zur Dateiübertragung. Skype soll zudem über neue Versionen informieren.

Skype 1.4 steht ab sofort zum Download bereit. Verfügbar sind vorgefertigte Pakete für verschiedene Linux-Distributionen und distributionsunabhängige Pakete, die statisch oder dynamisch gelinkt sind. Skype setzt unter anderem Qt ab der Version 4.2.1 und D-Bus 1.0 voraus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

linuxer 17. Okt 2007

Ich frag mich welches Problem du hast? Und ob nicht vill. du der bist der keine Ahnung...

Hello_World 07. Okt 2007

Man kann das Protokoll nicht reverse-engineeren, da es starke Verschlüsselung nutzt (lt...

kästerl 06. Okt 2007

was für einen blauen kasten denn bitteschön?

Skype sucks 06. Okt 2007

http://www.openwengo.org/

siduxfan 05. Okt 2007

Es wird langsam mal Zeit, dass Skype seine Protokolle für alle öffnet und nicht seinen...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /