Sechs Patches für Windows geplant

Microsoft schließt gefährliche Sicherheitslücken

Für den Oktober 2007 hat Microsoft insgesamt sieben Sicherheits-Patches in Aussicht gestellt. Vier davon schließen gefährliche Sicherheitslücken in Windows und Office, worüber Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können. Drei weitere Patches für Windows und Office werden als weniger bedrohlich eingestuft.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 9. Oktober 2007 werden mindestens drei als kritisch eingestufte Sicherheitslöcher in Windows geschlossen, die unter anderem in den Komponenten Internet Explorer, Outlook Express und Windows Mail zu finden sind. Zudem soll ein weiterer Patch für Office ebenfalls mindestens ein gefährliches Sicherheitsleck schließen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. Junior Network Engineer - Connectivity (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
Detailsuche

Weitere drei Patches kümmern sich um Sicherheitslecks, die als weniger gefährlich klassifiziert werden. Ein weiterer Windows-Patch beseitigt die Möglichkeit eines Denial-of-Service-Angriffs, während sich ein Windows-Update um einen Spoofing-Angriff kümmert. Ein weiterer Patch schließt sowohl in Windows als auch in Office mindestens ein Sicherheitsloch, über den sich Angreifer mehr Rechte verschaffen können.

Microsoft gibt im Zuge des Vorab-Patch-Days nicht bekannt, wie viele Sicherheitslecks ein einzelnes Security Bulletin schließt. So kommt es immer mal wieder vor, dass ein Patch gleich mehrere Sicherheitslücken auf einen Schlag beseitigt, so dass noch nicht absehbar ist, wie viele Sicherheitslücken in diesem Monat tatsächlich in den Microsoft-Produkten entfernt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wep2006 26. Nov 2007

Habe das gleiche Problem! Ich habe Win.Vista Ultimate_ und schön c-a zwei die Woche...

lumpi 09. Okt 2007

@bmaehr Ich habe auch das Gigabyte DS-4 und 2 GB Ram (Corsair DX) und nach dem Patch...

Yeeeeeeeeeeha 07. Okt 2007

Argh ja, vertippt, ich meinte 8MB/s, was das höchste der Gefühle war, was ich mit Vista...

Gustav G. 05. Okt 2007

Es ist schon fast Mitleid erregend wie die Pfuscher aus Seattle versuchen bei ihrem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /