Sicherheits-Patch für Java erschienen

Drei Sicherheitslücken in Java Runtime Environment

Sun schließt mit einem Update gleich drei Sicherheitslücken im Java Runtime Environment (JRE). Eine der Sicherheitslöcher kann unter bestimmten Umständen zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Sicherheitsloch im JRE und in Java Web Start könnten Angreifer beliebigen Code starten, wenn sie das Opfer dazu bringen, Dateien aus einem Applet-Fenster per Drag-and-Drop auf eine andere Anwendung zu ziehen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler JavaScript (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
  2. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
Detailsuche

Ein zweites Sicherheitsleck erlaubt es, Beschränkungen bezüglich des Netzwerkzugriffs zu umgehen. Damit kann ein Applet Verbindungen zu einem anderen als dem eigentlich bestimmten Server aufbauen.

Die dritte Sicherheitslücke können Angreifer dazu missbrauchen, um einem Opfer vorzugaukeln, dass Inhalte vertrauenswürdig sind, selbst wenn dies eigentlich nicht der Fall ist. Denn ein Applet kann ein übergroßes Fenster öffnen, um so Warnmeldungen von Java zu verdecken.

Sun stellt einen Patch bereit, um diese Sicherheitslücken im Java Runtime Environment (JRE) zu schließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymaus 05. Okt 2007

Als ich die Überschrift und die Kurzzusammenfassung zum Artikel im RSS Feed gesehen hab...

jello 04. Okt 2007

Letztere, Update #3.

aweie 04. Okt 2007

Tja, ist wohl nichts mit Updates runterladen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Intel: Aktionäre stimmen gegen Managergehälter
    Intel
    Aktionäre stimmen gegen Managergehälter

    Nur ein Drittel der Stimmen wurde für das Vergütungspaket von Intels Führungsriege abgegeben. Das Ergebnis ist allerdings nicht bindend.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /