Abo
  • Services:

Sicherheits-Patch für Java erschienen

Drei Sicherheitslücken in Java Runtime Environment

Sun schließt mit einem Update gleich drei Sicherheitslücken im Java Runtime Environment (JRE). Eine der Sicherheitslöcher kann unter bestimmten Umständen zum Ausführen von Programmcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Sicherheitsloch im JRE und in Java Web Start könnten Angreifer beliebigen Code starten, wenn sie das Opfer dazu bringen, Dateien aus einem Applet-Fenster per Drag-and-Drop auf eine andere Anwendung zu ziehen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim
  2. FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ALGORITHMEN UND WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN SCAI, Sankt Augustin

Ein zweites Sicherheitsleck erlaubt es, Beschränkungen bezüglich des Netzwerkzugriffs zu umgehen. Damit kann ein Applet Verbindungen zu einem anderen als dem eigentlich bestimmten Server aufbauen.

Die dritte Sicherheitslücke können Angreifer dazu missbrauchen, um einem Opfer vorzugaukeln, dass Inhalte vertrauenswürdig sind, selbst wenn dies eigentlich nicht der Fall ist. Denn ein Applet kann ein übergroßes Fenster öffnen, um so Warnmeldungen von Java zu verdecken.

Sun stellt einen Patch bereit, um diese Sicherheitslücken im Java Runtime Environment (JRE) zu schließen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymaus 05. Okt 2007

Als ich die Überschrift und die Kurzzusammenfassung zum Artikel im RSS Feed gesehen hab...

jello 04. Okt 2007

Letztere, Update #3.

aweie 04. Okt 2007

Tja, ist wohl nichts mit Updates runterladen...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /