Aufgerüstet: GPS-Chip für das Motorola MC70

CoPilot Live ermöglicht Flottenmanagement

Motorola hat seinen Industrie-PDA MC70 aufgerüstet: Der Enterprise Digital Assistent kommt nun mit GPS-Funktion daher und ermöglicht damit eine ortsbezogene Datenerfassung. So soll sich zum Beispiel die Produktivität jedes Mitarbeiters bei jedem Kunden erfassen lassen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der MC70 ist mit einem SIRF-III-Chip ausgerüstet, so dass sich das Gerät und damit auch die Mitarbeiter jederzeit orten lassen. Mit dem vorinstallierten CoPilot-Live-System von ALK Technologies besteht die Möglichkeit, einen gesamten Fuhrpark per Flottenmanagement zu führen. Weiter bietet der MC70 verschiedene Sprach- und Datenerfassungsmöglichkeiten, unter anderem für Barcodes und Signaturen. Die Datenübertragung an die Firmenzentrale ist über das Mobilfunknetz via GPRS und EDGE möglich, außerdem stehen WLAN 802.11a/b/g sowie Bluetooth 1.2 und USB 1.1 zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
Detailsuche

Motorola MC70
Motorola MC70
Im Innern des Arbeiter-PDAs werkelt ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 624 MHz. Als Betriebssystem hat Motorola Windows Mobile 5 in der Premium- oder wahlweise auch der Phone-Edition vorgesehen. Das Display misst 3,5 Zoll in der Diagonale, die Auflösung liegt bei 320 x 240 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben. Unterhalb des Displays findet sich eine QWERTY-Tastatur.

Das Gerät misst 153 x 76 x 37 mm und wiegt 336 Gramm. Das Quad-Band-Gerät für die GSM-Frequenzen 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz ist mit einem Ni-MH-Akku ausgestattet, der laut Motorola 20mAh liefert. Akkulaufzeiten hat Motorola nicht genannt.

Die GPS-Version des MC70 soll weltweit im ersten Quartal 2008 erhältlich sein, einen Preis nannte Motorola nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /