Abo
  • Services:

SoftMaker Office 2008 - Neue Beta-Version ist da

Zahlreiche Fehlerkorrekturen vorgenommen

Von dem Office-Paket SoftMaker Office 2008 ist eine neue Beta-Version erschienen, die zahlreiche Fehler korrigiert und auch einige Neuerungen bringt. Die Office-Suite enthält neben neuen Versionen der Textverarbeitung TextMaker und der Tabellenkalkulation PlanMaker auch die Präsentationssoftware Presentations.

Artikel veröffentlicht am ,

SoftMaker Office 2008
SoftMaker Office 2008
Die erste öffentliche Beta-Version von SoftMaker Office 2008 hatte noch Probleme beim Einlesen von TextMaker-2006-Dokumenten. Dabei wurden Objekte verschoben, während Kopf- und Fußzeilen sowie Seitennummern nicht einwandfrei eingelesen wurden. Diese Fehler soll die aktuelle Beta-Version korrigieren.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Zudem verwenden TextMaker 2008 und PlanMaker 2008 andere Namen für Dateien, in denen Symbolleisten und Tastenbelegungen gespeichert sind. Damit soll es nicht mehr zu Problemen mit SoftMaker Office 2006 kommen. Als kleine Änderung schlägt das Installationsprogramm nun nicht mehr den Pfad von SoftMaker Office 2006 vor, so dass beide Office-Pakete ohne Schwierigkeiten parallel installiert werden können.

SoftMaker Office 2008
SoftMaker Office 2008
Zudem verbindet das Installationsprogramm bei Bedarf auch OpenDocument-Dateien mit TextMaker, so dass diese Dokumente beim Öffnen mit der Textverarbeitung von SoftMaker geöffnet werden. Darüber hinaus können verschachtelte Tabellen nun nach Word XP und Word 2003 exportiert werden und der PDF-Export sowie der Im- und Export von OpenDocument-Dateien wurde verbessert. Schließlich gab es einige Fehlerbereinigungen beim Vorlagenmanager, der Druckbildvorschau und der Ganzseitenansicht.

Die neue Beta-Version von SoftMaker Office 2008 steht zusammen mit Presentations für die Windows-Plattform zum Ausprobieren bereit. Da es sich hierbei um eine Vorabversion handelt, können darin noch einige Programmfehler lauern. SoftMaker Office 2008 soll für die Windows-Plattform Ende Oktober 2007 erscheinen und dann zum Preis von 69,95 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

wechselgänger2 05. Okt 2007

*hrmpf* Ja, sollte natürlich alte Hardware heissen. Und starte auf einem 500 MHz Rechner...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /