• IT-Karriere:
  • Services:

Kommt AMDs RX780-Chipsatz als Modell "770"?

Neues ECS-Mainboard nennt offiziellen Namen

Auf den Webseiten des taiwanischen Herstellers ECS (Elitegroup) sind Daten eines neuen Mainboards aufgetaucht, in denen der bisher unter dem Codenamen "RX780" geführte PCI-Express-Chipsatz von AMD offenbar bei seinem endgültigen Namen genannt wird. Den Untersatz für die lang erwarteten High-End-Prozessoren der Phenom-Linie dürfte dieser Chipsatz aber noch nicht darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das auf den ECS-Webseiten verzeichnete Mainboard A770M-A basiert laut den dort verzeichneten Angaben auf der Northbridge RX780 und der Southbridge SB600. Dies sind die Codenamen, die AMD bisher auch in seinen Roadmaps verwendet. Der Produktname des ECS-Boards und auch die Chipsatzbezeichnung deuten jedoch auf die endgültige Bezeichnung als schlicht "770" für den Chipsatz hin.

Stellenmarkt
  1. SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Raum Düsseldorf
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen

Das A770M-A bietet jedoch nur einen x16-Steckplatz für Grafikkarten, der 770 dürfte somit nicht das High-End-Modell für die Phenom-Prozessoren sein, die für Spielerechner am besten mit zwei oder noch mehr Grafikkarten betrieben werden sollen. Systeme mit drei Karten hatte AMD bereits vorgeführt. In einem solchen Demo-Rechner auf der Games Convention 2007 steckte der noch unter dem Codenamen RD790 geführte Phenom-Chipsatz, der entsprechend viele PCI-Express-Lanes mitbringt.

Interessant ist das neue ECS-Mainboard für kleinere Systeme aber dennoch, soll es doch sowohl die ebenfalls noch nicht verfügbaren Prozessoren der Linien X2 und X4 mit K10-Kernen unterstützen. Über den neuen Sockel AM2+ können diese CPUs dabei ihre Stromsparfunktionen ausspielen. AMD wollte die Namensbezeichnung für den RX780 gegenüber Golem.de nicht bestätigen. Ein Bild des ECS-Boards liegt ebenfalls noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

pool 11. Okt 2007

Wobei ich wiederum dachte, dass die SB600 so schlechte Perepherieanbindungen bietet...

Pseudex 04. Okt 2007

schön gesagt. Wäre zwar schön wie es noch zu Sockel A zeiten war, aber mit der lösung mit...

Silas 04. Okt 2007

Für den Privat-Anwender ist SLI vielleicht nicht das sinnvollste... Allerdings ist es...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /