• IT-Karriere:
  • Services:

DLP-Pico-Projektoren von drei Herstellern

Texas Instruments stellt zweiten Prototypen vor

Texas Instruments hat seine DLP-basierte Pico-Projektor-Technik weiterentwickelt und erste Hersteller genannt, die eigene Produkte auf Basis der nur noch etwa handygroßen DLP-Module planen. Die DLP-Pico-Projektoren können nicht nur in besonders platzsparende eigenständige Projektoren, sondern auch als Komponenten in mobilen Geräten integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die anlässlich der Fachkonferenz Mobile Display der Society for Information Display in den USA vorgestellte zweite Generation von DLP-Pico-Projektoren sollen dem im März 2007 vorgestellten Prototypen vor allem in Bezug auf Bildqualität und Größe überlegen sein. Das neue DLP-Pico-Modul ist schmaler und kleiner, was die Integration in mobile Geräte wie Mobiltelefone, digitale Kameras und tragbare Mediaplayer vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Allerdings ist auch der neue Prototyp noch etwas überdimensioniert für die Integration in ein Mobiltelefon, da er noch etwa genauso groß und 1 cm hoch ist. Dennoch kann schon gänzlich auf einen Lüfter oder andere bewegliche Teile verzichtet werden.

Die Bildqualität konnte zudem TI zufolge durch die Einbindung der ersten granulationsfreien Lösung verbessert werden, die den so genannten "Speckle"-Effekt behebt. Mit DLP-Pico-Projektoren könnten sich "kristallklare Bilder und Videoclips auf nahezu jede Art von Oberfläche projizieren" lassen, etwa in der Größe eines Blattes Papier im DIN-A4-Format.

"Es gibt rund 1,4 Milliarden mobile Geräte mit Bildschirmen kleiner als 3,5 Zoll. Unsere Innovation erlaubt es, Informationen und Bilder noch fesselnder darzustellen und sie miteinander zu teilen - ohne dass sich dies negativ auf die Größe der Geräte auswirken würde", so Frank Moizo, Manager Emerging Markets bei Texas Instruments DLP Products. Ihm zufolge hat TIs DLP-basierte Pico-Projektor-Technik das Potenzial, die Nutzung mobiler Displays radikal zu verändern.

Zu den von TI genannten drei Herstellern, welche die Entwicklung und Fertigung von mobilen Geräten mit DLP-Pico-Projektionstechnik planen, zählen Foxconn, Young Optics und Sypro Optics aus Jena. In Zusammenarbeit mit Produktherstellern und Consumer-Electronics-Marken wollen diese Unternehmen ultra-mobile Projektion realisieren - sowohl integriert in mobile Geräte als auch als eigenständige Projektoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /