• IT-Karriere:
  • Services:

DLP-Pico-Projektoren von drei Herstellern

Texas Instruments stellt zweiten Prototypen vor

Texas Instruments hat seine DLP-basierte Pico-Projektor-Technik weiterentwickelt und erste Hersteller genannt, die eigene Produkte auf Basis der nur noch etwa handygroßen DLP-Module planen. Die DLP-Pico-Projektoren können nicht nur in besonders platzsparende eigenständige Projektoren, sondern auch als Komponenten in mobilen Geräten integriert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die anlässlich der Fachkonferenz Mobile Display der Society for Information Display in den USA vorgestellte zweite Generation von DLP-Pico-Projektoren sollen dem im März 2007 vorgestellten Prototypen vor allem in Bezug auf Bildqualität und Größe überlegen sein. Das neue DLP-Pico-Modul ist schmaler und kleiner, was die Integration in mobile Geräte wie Mobiltelefone, digitale Kameras und tragbare Mediaplayer vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Allerdings ist auch der neue Prototyp noch etwas überdimensioniert für die Integration in ein Mobiltelefon, da er noch etwa genauso groß und 1 cm hoch ist. Dennoch kann schon gänzlich auf einen Lüfter oder andere bewegliche Teile verzichtet werden.

Die Bildqualität konnte zudem TI zufolge durch die Einbindung der ersten granulationsfreien Lösung verbessert werden, die den so genannten "Speckle"-Effekt behebt. Mit DLP-Pico-Projektoren könnten sich "kristallklare Bilder und Videoclips auf nahezu jede Art von Oberfläche projizieren" lassen, etwa in der Größe eines Blattes Papier im DIN-A4-Format.

"Es gibt rund 1,4 Milliarden mobile Geräte mit Bildschirmen kleiner als 3,5 Zoll. Unsere Innovation erlaubt es, Informationen und Bilder noch fesselnder darzustellen und sie miteinander zu teilen - ohne dass sich dies negativ auf die Größe der Geräte auswirken würde", so Frank Moizo, Manager Emerging Markets bei Texas Instruments DLP Products. Ihm zufolge hat TIs DLP-basierte Pico-Projektor-Technik das Potenzial, die Nutzung mobiler Displays radikal zu verändern.

Zu den von TI genannten drei Herstellern, welche die Entwicklung und Fertigung von mobilen Geräten mit DLP-Pico-Projektionstechnik planen, zählen Foxconn, Young Optics und Sypro Optics aus Jena. In Zusammenarbeit mit Produktherstellern und Consumer-Electronics-Marken wollen diese Unternehmen ultra-mobile Projektion realisieren - sowohl integriert in mobile Geräte als auch als eigenständige Projektoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  3. 4,99€
  4. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /