• IT-Karriere:
  • Services:

Garmin bringt Navigationssoftware für Smartphones

Anfahrt zu Adressen aus Kontakten und Kalender möglich

Garmin, bislang bekannt für seine Navigationsgeräte, stellt mit Garmin Mobile XT erstmals ein Navigationssystem für Mobiltelefone vor. Das Kartenmaterial stammt von Navteq und deckt Nordamerika sowie Europa ab. Neben den Geodaten will Garmin auch Infos zur Verkehrslage und Benzinpreisübersichten mitliefern - ohne monatlichen Abopreis.

Artikel veröffentlicht am , yg

Garmin Mobile XT
Garmin Mobile XT
Garmin Mobile XT wird mit Karten von Europa oder USA, Kanada und Puerto Rico auf einer Micro-SD-Karte ausgeliefert. Die Software wird für Windows Mobile, Palm OS, der BlackBerry-Plattform sowie neuen Smartphones mit Symbian S60 von Nokia aus der E- und N-Serie angeboten. Einzige Ausnahme soll hier das Modell N91 von Nokia sein. Andere Symbian-Plattformen wie etwa UIQ werden derzeit nicht unterstützt. Und damit läuft die Software derzeit auf keinem Sony-Ericsson-Handy.

Stellenmarkt
  1. SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Raum Düsseldorf
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen

Die Funktionen entsprechen im Großen und Ganzen denen der mobilen Garmin-GPS-Systeme: Kunden können die gesuchte Adresse eingeben oder sich zu einem Point of Interest lotsen lassen. Kommt der Nutzer von der beschriebenen Route ab, berechnet das GPS die Route automatisch neu. Daneben unterstützt die Garmin-Software auch einen Reiseführer, topografische Karten und selbst hinterlegte Points of Interests. Darüber hinaus kann sich der Nutzer auch zu einer Adresse aus seinem Telefonbuch oder einem Eintrag im Terminkalender dirigieren lassen.

Garmin Mobile XT
Garmin Mobile XT
Weiter unterstützt Garmin Peer Points. Damit hat der Anwender die Möglichkeit, seine Position an ein anderes Mobiltelefon zu senden. Außerdem kann der GPS-Besitzer dorthin kommen, wo sich ein anderer Garmin-Nutzer befindet. Hierzu soll laut Hersteller ein Knopfdruck genügen.

Garmin-Mobile-XT-Nutzer sollen kostenlosen Zugang zu Garmin Online haben und hierüber Infos zu Staus, Tankstellen, Benzinpreisen, Hotelpreisen und Wettervorhersage bekommen. Für Verkehrsmeldungen arbeitet Garmin mit traffic.com zusammen. Hotelinformationen bezieht Garmin von hotels.com. Die Benzinpreisvergleiche gibt es jedoch leider nur in den USA. Diese über die Routenführung hinausgehenden Informationen gelangen über das Mobiltelefon und eine entsprechende Datenverbindung übers Internet auf das Smartphone.

Garmin Mobile XT soll in den USA für 99,99 US-Dollar erhältlich sein. Wer noch einen GPS-Empfänger braucht, bekommt das Paket mit GPS-Empfänger und Kartenmaterial für 199,- US-Dollar. Preise zur Europa-Version liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Blablablablubblub 05. Okt 2007

Ja - oder TomTom. Kostet auch "nur" einen Hunni.


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    •  /