Abo
  • Services:

Neuer Algorithmus soll neurale Prothesen verbessern

Einheitliches Framework soll Forschung voranbringen

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen neuen Algorithmus entwickelt, um Signale des menschlichen Gehirns in Bewegungen umzusetzen. Kombiniert mit entsprechenden neuralen Prothesen könnte so z.B. gelähmten Menschen geholfen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die MIT-Forscher haben in ihrem Artikel, der in der Oktober-Ausgabe des "Journal of Neurophysiology" erscheint, verschiedene bereits in Prototypen realisierte Ansätze kombiniert. Die Technik soll unter anderem Gelähmten neue Möglichkeiten der Interaktion verschaffen, die Algorithmen sind die Brücke zwischen Sensor-Technik, die die Intention einer Person messen und diese in die Bewegung von Prothesen umsetzen soll.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

In den letzten zehn Jahren gab es dazu verschiedene Versuche, die auch in Prototypen umgesetzt wurden. Der Ansatz der Gruppe um MIT-Forscher Lakshminarayan "Ram" Srinivasan soll diese nun zusammenbringen und ein einheitliches Framework schaffen, das als Basis für die unterschiedlichen Ansätze dienen soll.

Dazu werden grafische Modelle verwendet, wie sie auch in der Texterkennung oder Video-Analyse zum Einsatz kommen. Diagramme aus Kreisen und Pfeilen nutzen die MIT-Forscher, um die mathematischen Beziehungen zwischen der Intention einer Person und deren neuraler Manifestation zu beschreiben - unabhängig davon, ob diese mit einem EEG oder Elektroden im Inneren des Schädels gemessen werden. Zudem können dabei Signale aus verschiedenen Regionen des Gehirns verarbeitet werden.

Bislang arbeiteten Forscher je nach verwendeter Methode mit anderen Algorithmen. Doch das will Lakshminarayan "Ram" Srinivasan ändern und dafür ein allgemeines Framework schaffen, damit nicht für jede neue Methode auch neue Algorithmen entwickelt werden müssen. Zwar kann der aktuelle Ansatz einiges vereinheitlichen, es handelt sich aber nicht um einem universellen Algorithmus. Letzteres ist aber das Ziel der Forscher, das aber frühestens in einigen Jahren erreicht werden wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

link 04. Okt 2007

http://jn.physiology.org/cgi/content/abstract/01118.2006v1

mp (Golem.de) 04. Okt 2007

Richtig, und der wurde nun korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /