Abo
  • Services:
Anzeige

Neuer Algorithmus soll neurale Prothesen verbessern

Einheitliches Framework soll Forschung voranbringen

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen neuen Algorithmus entwickelt, um Signale des menschlichen Gehirns in Bewegungen umzusetzen. Kombiniert mit entsprechenden neuralen Prothesen könnte so z.B. gelähmten Menschen geholfen werden.

Die MIT-Forscher haben in ihrem Artikel, der in der Oktober-Ausgabe des "Journal of Neurophysiology" erscheint, verschiedene bereits in Prototypen realisierte Ansätze kombiniert. Die Technik soll unter anderem Gelähmten neue Möglichkeiten der Interaktion verschaffen, die Algorithmen sind die Brücke zwischen Sensor-Technik, die die Intention einer Person messen und diese in die Bewegung von Prothesen umsetzen soll.

Anzeige

In den letzten zehn Jahren gab es dazu verschiedene Versuche, die auch in Prototypen umgesetzt wurden. Der Ansatz der Gruppe um MIT-Forscher Lakshminarayan "Ram" Srinivasan soll diese nun zusammenbringen und ein einheitliches Framework schaffen, das als Basis für die unterschiedlichen Ansätze dienen soll.

Dazu werden grafische Modelle verwendet, wie sie auch in der Texterkennung oder Video-Analyse zum Einsatz kommen. Diagramme aus Kreisen und Pfeilen nutzen die MIT-Forscher, um die mathematischen Beziehungen zwischen der Intention einer Person und deren neuraler Manifestation zu beschreiben - unabhängig davon, ob diese mit einem EEG oder Elektroden im Inneren des Schädels gemessen werden. Zudem können dabei Signale aus verschiedenen Regionen des Gehirns verarbeitet werden.

Bislang arbeiteten Forscher je nach verwendeter Methode mit anderen Algorithmen. Doch das will Lakshminarayan "Ram" Srinivasan ändern und dafür ein allgemeines Framework schaffen, damit nicht für jede neue Methode auch neue Algorithmen entwickelt werden müssen. Zwar kann der aktuelle Ansatz einiges vereinheitlichen, es handelt sich aber nicht um einem universellen Algorithmus. Letzteres ist aber das Ziel der Forscher, das aber frühestens in einigen Jahren erreicht werden wird.


eye home zur Startseite
link 04. Okt 2007

http://jn.physiology.org/cgi/content/abstract/01118.2006v1

mp (Golem.de) 04. Okt 2007

Richtig, und der wurde nun korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. SICK AG, Waldkirch


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Präzedenzfall überfällig

    Bassa | 15:08

  2. Re: 1&1 und Ausbau

    SmilingStar | 15:08

  3. Re: trennt mir nach ca 24 stunden

    User2488 | 15:08

  4. Persönliche Meinung nach einigen Momenten in Streams

    Schattenwerk | 15:08

  5. Re: Whatsapp kopiert nur noch von Telegram...

    Lemo | 15:07


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel