• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Algorithmus soll neurale Prothesen verbessern

Einheitliches Framework soll Forschung voranbringen

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen neuen Algorithmus entwickelt, um Signale des menschlichen Gehirns in Bewegungen umzusetzen. Kombiniert mit entsprechenden neuralen Prothesen könnte so z.B. gelähmten Menschen geholfen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die MIT-Forscher haben in ihrem Artikel, der in der Oktober-Ausgabe des "Journal of Neurophysiology" erscheint, verschiedene bereits in Prototypen realisierte Ansätze kombiniert. Die Technik soll unter anderem Gelähmten neue Möglichkeiten der Interaktion verschaffen, die Algorithmen sind die Brücke zwischen Sensor-Technik, die die Intention einer Person messen und diese in die Bewegung von Prothesen umsetzen soll.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

In den letzten zehn Jahren gab es dazu verschiedene Versuche, die auch in Prototypen umgesetzt wurden. Der Ansatz der Gruppe um MIT-Forscher Lakshminarayan "Ram" Srinivasan soll diese nun zusammenbringen und ein einheitliches Framework schaffen, das als Basis für die unterschiedlichen Ansätze dienen soll.

Dazu werden grafische Modelle verwendet, wie sie auch in der Texterkennung oder Video-Analyse zum Einsatz kommen. Diagramme aus Kreisen und Pfeilen nutzen die MIT-Forscher, um die mathematischen Beziehungen zwischen der Intention einer Person und deren neuraler Manifestation zu beschreiben - unabhängig davon, ob diese mit einem EEG oder Elektroden im Inneren des Schädels gemessen werden. Zudem können dabei Signale aus verschiedenen Regionen des Gehirns verarbeitet werden.

Bislang arbeiteten Forscher je nach verwendeter Methode mit anderen Algorithmen. Doch das will Lakshminarayan "Ram" Srinivasan ändern und dafür ein allgemeines Framework schaffen, damit nicht für jede neue Methode auch neue Algorithmen entwickelt werden müssen. Zwar kann der aktuelle Ansatz einiges vereinheitlichen, es handelt sich aber nicht um einem universellen Algorithmus. Letzteres ist aber das Ziel der Forscher, das aber frühestens in einigen Jahren erreicht werden wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€

link 04. Okt 2007

http://jn.physiology.org/cgi/content/abstract/01118.2006v1

mp (Golem.de) 04. Okt 2007

Richtig, und der wurde nun korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /