Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft öffnet .Net-Bibliotheken

Quelltext der Bibliotheken unter Shared-Source-Lizenz

Microsoft will noch 2007 den Quelltext für die Bibliotheken des .Net-Frameworks für Entwickler öffnen. Dadurch wird es prinzipiell jedem möglich, in den Bibliotheken nach Fehlern zu suchen - mehr können Programmierer jedoch nicht ausrichten, denn die verwendete Lizenz gewährt nur Einblick in den Quelltext.

Gemeinsam mit der Veröffentlichung von .Net 3.5 und Visual Studio 2008 wird Microsoft die Bibliotheken seines Frameworks im Quelltext veröffentlichen, kündigte Scott Guthrie, General Manager für Entwicklerprodukte bei Microsoft, an. Im Detail wird der Quelltext inklusive der enthaltenen Kommentare für die .Net Base Class Libraries, ASP.Net, Windows Forms, ADO.Net, XML und WPF veröffentlicht.

Anzeige

Später sollen weitere Bibliotheken wie WCF, Workflow und LINQ im Quelltext veröffentlicht werden. Der Quelltext soll separat zum Download angeboten werden, so dass er mit jeder beliebigen Entwicklungsumgebung betrachtet werden kann. Ferner soll es mit Visual Studio 2008 direkt möglich sein, die Debugger-Symbole von einem Microsoft-Server herunterzuladen, so dass bei der Fehlersuche in eigenen Anwendungen auch Informationen zu den Klassen- und Methoden-Aufrufen in den .Net-Bibliotheken angezeigt werden.

Letztendlich hilft Microsofts Schritt Programmierern aber höchstens dabei, einen tieferen Einblick in .Net zu bekommen. Denn während auf der Hand liegt, dass Microsoft eine seiner eigenen Shared-Source-Lizenzen für die Bibliotheken nutzt, wurde hier mit der Microsoft Reference License (Ms-RL) ausgerechnet die restriktivste unter Microsofts Lizenzen ausgesucht. Sie gestattet nur den Einblick in den Quellcode, schließt aber jegliche Nutzung aus. Selbst Fehler im .Net-Framework zu beheben bleibt für Programmierer also auch weiter ein Traum - stattdessen können sie nur konkretere Informationen an die Redmonder übermitteln und hoffen, dass sich diese dann des Problems annehmen.

Der eWeek-Autor Steven J. Vaughan-Nichols sieht in Microsofts Schritt sogar eine Gefahr für das Open-Source-Projekt Mono. Dadurch, dass der Quelltext der Bibliotheken nun für jedermann einsehbar ist, laufe Mono eher Gefahr, mit Vorwürfen konfrontiert zu werden, direkt von Microsoft gestohlen zu haben, so Vaughan-Nichols in seinem Artikel. Da Mono ebenfalls .Net implementiert, geht er davon aus, dass Teile des Quellcodes zwangsläufig ähnlich sein werden und Microsoft so - ähnlich wie SCO bei Linux - behaupten könne, diese wären direkt übernommen worden.


eye home zur Startseite
BOFH 05. Okt 2007

Auch wenn du ganz viele Fremdwörter benutzt hast, macht das deinen Artikel leider nicht...

knt 04. Okt 2007

Vergleichen mit?

ich auch 04. Okt 2007

Es sei denn sie können beweisen das sie nicht schwimmen können... PS: Wieso stellt...

kuroneko 04. Okt 2007

Gab et schon, wollt' nur keiner haben. Siehe auch http://en.wikipedia.org/wiki/PicoJava...

Kugelfisch 04. Okt 2007

Naja, die Teile, die in Jave selbst geschrieben sind und nicht nativ ausgeführt werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. SICK AG, Waldkirch
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Präzedenzfall überfällig

    Bassa | 15:08

  2. Re: 1&1 und Ausbau

    SmilingStar | 15:08

  3. Re: trennt mir nach ca 24 stunden

    User2488 | 15:08

  4. Persönliche Meinung nach einigen Momenten in Streams

    Schattenwerk | 15:08

  5. Re: Whatsapp kopiert nur noch von Telegram...

    Lemo | 15:07


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel