Abo
  • Services:

Zwei neue Zunes: Mehr Speicher, auch Flash-Player mit WLAN

Das in etwa gleich große Zune Pad dominiert auch die Oberseite des Flash-Zune, so dass das 1,8-Zoll-Display des in Rot, Schwarz, Rosa und Grün verfügbaren Players fast etwas verloren wirkt. Bei Apples direktem Konkurrenten iPod nano ist es genau umgekehrt: Dort bestimmt das 2-Zoll-Display im Querformat die Gehäusebreite, das Click Wheel ist dafür kleiner ausgefallen als beim iPod classic.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Gegenüber den neuen Apple-Playern will Microsoft mit mehr Funktionen punkten: Alle neuen Zunes bringen ein UKW-Radio sowie WLAN mit. Darüber können die Player nun mit der Zune-Software synchronisiert werden, zudem wurden die Schnüre des bisherigen DRM-Korsetts beim Dateitausch per WLAN etwas gelockert. Zwar können von einem anderen Zune empfangene Titel weiterhin nur drei Mal abgespielt werden, dies aber in einem beliebigen Zeitraum, nicht wie bisher üblich nur innerhalb von drei Tagen.

In der Zune-Software steckt eine andere wesentliche Neuerung, die sich aber nur nutzen lässt, wenn der Rechner unter den Versionen "Home Premium" oder "Ultimate" von Windows Vista läuft. Aufnahmen von Fernsehsendungen, die dort über das Media Center gemacht wurden, lassen sich direkt auf den Zune übertragen. Die Zune-Software soll sie automatisch konvertieren. Auch hier zieht Microsoft nun mit dem neuen iPod nano gleich, der mit dem Slogan "Ein bisschen Video für alle" beworben wird. Eine automatische Synchronisation mit Media-Center-Aufnahmen sieht Apples iTunes aber nicht vor.

Die neuen Funktionen wie das WLAN-Sharing und die Übertragung von Fernsehaufnahmen will Microsoft auch für die erste Version des Zune über ein Firmware-Update anbieten. Wann dies genau erscheint, ist jedoch noch nicht bekannt. Auch Angaben zur Akkulaufzeit der neuen Player machte Microsoft noch nicht.

 Zwei neue Zunes: Mehr Speicher, auch Flash-Player mit WLAN
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Cuba 07. Okt 2007

... warum sollte ich mir dann Microsoft zulegen? Das integrierte WLAN so zu nutzen, wie...

Cuba 07. Okt 2007

Na ja, für Shoutcast-Streams wäre sowas z. B. seeehr praktisch. Internet-Radio ist aber...

Gunnar 05. Okt 2007

würde mich auch mal interessieren, denn eine zusätzliche software werde ich mir nicht...

DeineMudda 04. Okt 2007

Die sollten das Gerät so bauen das man per WLAN seine komplette Musiksammlung DRM-frei...

ich :) 04. Okt 2007

Irre ich mich oder bezieht sich das nur auf DRM-behaftete Musik und nicht auf meine...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /