Abo
  • Services:

eBay kürzt Skype-Kaufbetrag um Milliarden-Summe

Enttäuschende Geschäftsentwicklung

EBay hat den bei der Übernahme von Skype vereinbarten Kaufpreis empfindlich gekürzt. Die Gründer müssen sich darauf einstellen, Milliarden US-Dollar weniger zu erhalten als die Maximalsumme, die damals vereinbart wurde. Der Schritt hängt mit der enttäuschenden Geschäftsentwicklung der Internet-Telefonietochter zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kaufpreis für Skype lage bei zunächst 2,6 Milliarden US-Dollar. Hinzu sollten noch einmal rund 1,7 Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 bzw. 2009 kommen, sofern Skype bestimmte finanzielle Ziele erreicht. Von dem maximalen Kaufpreis in Höhe von 4,3 Milliarden US-Dollar will eBay nun 1,2 Milliarden US-Dollar abziehen. Außerdem soll für Skype eine Abschreibung von 1,4 Milliarden US-Dollar vorgenommen werden.

Skype wurde von Niklas Zennström und Janus Friis 2002 gegründet. Zennström ist nun vom CEO-Posten von Skype zurückgetreten. Er wird nun ein nicht stimmberechtigtes Mitglied von Skypes Board of Directors. Michael van Swaaij, CSO (Chief Strategy Officer) von eBay wird übergangsweise den CEO-Posten übernehmen, bis ein Nachfolger gefunden wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. ab 349€

abcdefg 12. Okt 2007

Rainer Zufall 06. Okt 2007

wohl nicht den anvisierten Betrag gebracht. Selbst schuld wer, sich Spyware auf den...

nicoledos 04. Okt 2007

Ok, aber trotzdem ist es merkwürding, einen Bonus für den Verkäufer davon abhängig zu...

foopppp 04. Okt 2007

Skype ist auf dem absteigenden Ast, weil die Gebühren inzwischen nicht mehr zeitgemä...

subba 04. Okt 2007

Das ist glaub ich hauptsächlich, weil Skype als Alternative die Ports 80 und 443...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /