• IT-Karriere:
  • Services:

Ferrari-Handy: Mobiltelefon zum Preis eines Autos

Luxushandy mit rubingelagerten Tasten

Ferrari wird 60 Jahre alt und bringt in Zusammenarbeit mit Vertu zwei neue Sondermodelle: Das Ascent Ferrari 1947 soll an das Geburtsjahr der Autofirma erinnern - 1.947 Stück werden gefertigt und sind pro Stück für 6.300,- Euro zu haben. Die feinere Ausführung Ascent Ferrari 60 gibt es nur 60 Mal - zum stolzen Preis von 18.000,- Euro. Die Unterschiede zwischen den beiden Modellen sind - vom Preis mal abgesehen - sehr, sehr fein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Ascent Ferrari 1947 von Vertu
So sollen beide Linien handgefertigt sein und über ein kratzfestes Saphirkristall-Display verfügen. Die Tasten sind laut Vertu auf Rubinen gelagert, so dass sie besonders robust sein sollen - auch bei häufiger Nutzung. Der Unterschied liegt neben der Verarbeitung im Material: So hat das Ferrari 1947 einen roten Lederüberzug, das Ferrari 60 aus Titan kommt in dezenteren Farben. Die Rückseite ist jeweils aus Aluminium gefertigt und wird von einem Bremspedal geziert, die Seiten schmücken schwarze Lackstreifen. Vorbild war für beide Modelle die GT-Reihe.

Stellenmarkt
  1. FrischerGehts.net GmbH, Dresden
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Die technische Ausstattung ist bei beiden Modellen gleich: Das Handy misst 108 x 44 x 22 mm und wiegt 173 Gramm. Für guten Klang beim Telefonieren soll ein 20-mm-Hochleistungslautsprecher mit Freisprechfunktion sorgen. Das Handy speichert bis zu 1.000 Namen im Telefonbuch, 900 Kalendernotizen und 100 SMS. Neben diesen PIM-Funktionen stehen auch ein Taschenrechner und ein Wecker zur Verfügung.

Die Ferrari-Handys unterstützen Bluetooth und lassen sich als Modem nutzen. Bei SMS und E-Mail steht eine mehrsprachige Texterkennung zur Verfügung. Beide funken auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz. Die Gesprächszeit soll zwischen 2,5 und 4 Stunden Gesprächszeit und gut 11 Tagen im Stand-by liegen.

Die Ferrari-Modelle sind übrigens nicht überall zu bekommen: So muss sich der Kunde schon auf nach London, Paris, Hongkong oder Singapur machen und dort eine Vertu-Boutique aufsuchen. Die auf 60 Stück limitierte Auflage dürfte jedoch bereits ausverkauft sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. (-72%) 8,50€

mo 05. Okt 2007

Was willst du auch für 30 groß verlangen. Vor allem für SMS wär n richtiges...

Fichtel 5 04. Okt 2007

Ja. Weil die ihr Geld nur für Klingeltöne ausgeben. Und die Eltern ständig nur vor der...

besserwisserbox 03. Okt 2007

Es heisst: You maDe my day ...

AtomicBitHunter 03. Okt 2007

Die Subtilität deiner Sprache und die Nuanciertheit deiner Argumentation lässt ein recht...

Golubrum 03. Okt 2007

Naja, das hängt davon ab, was du als "geile Weiber" bezeichnest. Die sehen zwar oft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /