Ferrari-Handy: Mobiltelefon zum Preis eines Autos

Luxushandy mit rubingelagerten Tasten

Ferrari wird 60 Jahre alt und bringt in Zusammenarbeit mit Vertu zwei neue Sondermodelle: Das Ascent Ferrari 1947 soll an das Geburtsjahr der Autofirma erinnern - 1.947 Stück werden gefertigt und sind pro Stück für 6.300,- Euro zu haben. Die feinere Ausführung Ascent Ferrari 60 gibt es nur 60 Mal - zum stolzen Preis von 18.000,- Euro. Die Unterschiede zwischen den beiden Modellen sind - vom Preis mal abgesehen - sehr, sehr fein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Ascent Ferrari 1947 von Vertu
So sollen beide Linien handgefertigt sein und über ein kratzfestes Saphirkristall-Display verfügen. Die Tasten sind laut Vertu auf Rubinen gelagert, so dass sie besonders robust sein sollen - auch bei häufiger Nutzung. Der Unterschied liegt neben der Verarbeitung im Material: So hat das Ferrari 1947 einen roten Lederüberzug, das Ferrari 60 aus Titan kommt in dezenteren Farben. Die Rückseite ist jeweils aus Aluminium gefertigt und wird von einem Bremspedal geziert, die Seiten schmücken schwarze Lackstreifen. Vorbild war für beide Modelle die GT-Reihe.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Bereichs-Informationssicherh- eitsbeauftragte*r (m/w/d) in der Stabstelle Sicherheit der Feuerwehr ... (m/w/d)
    Stadt Köln Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, Köln
Detailsuche

Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Die technische Ausstattung ist bei beiden Modellen gleich: Das Handy misst 108 x 44 x 22 mm und wiegt 173 Gramm. Für guten Klang beim Telefonieren soll ein 20-mm-Hochleistungslautsprecher mit Freisprechfunktion sorgen. Das Handy speichert bis zu 1.000 Namen im Telefonbuch, 900 Kalendernotizen und 100 SMS. Neben diesen PIM-Funktionen stehen auch ein Taschenrechner und ein Wecker zur Verfügung.

Die Ferrari-Handys unterstützen Bluetooth und lassen sich als Modem nutzen. Bei SMS und E-Mail steht eine mehrsprachige Texterkennung zur Verfügung. Beide funken auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz. Die Gesprächszeit soll zwischen 2,5 und 4 Stunden Gesprächszeit und gut 11 Tagen im Stand-by liegen.

Die Ferrari-Modelle sind übrigens nicht überall zu bekommen: So muss sich der Kunde schon auf nach London, Paris, Hongkong oder Singapur machen und dort eine Vertu-Boutique aufsuchen. Die auf 60 Stück limitierte Auflage dürfte jedoch bereits ausverkauft sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mo 05. Okt 2007

Was willst du auch für 30 groß verlangen. Vor allem für SMS wär n richtiges...

Fichtel 5 04. Okt 2007

Ja. Weil die ihr Geld nur für Klingeltöne ausgeben. Und die Eltern ständig nur vor der...

besserwisserbox 03. Okt 2007

Es heisst: You maDe my day ...

AtomicBitHunter 03. Okt 2007

Die Subtilität deiner Sprache und die Nuanciertheit deiner Argumentation lässt ein recht...

Golubrum 03. Okt 2007

Naja, das hängt davon ab, was du als "geile Weiber" bezeichnest. Die sehen zwar oft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /