Abo
  • Services:

Ferrari-Handy: Mobiltelefon zum Preis eines Autos

Luxushandy mit rubingelagerten Tasten

Ferrari wird 60 Jahre alt und bringt in Zusammenarbeit mit Vertu zwei neue Sondermodelle: Das Ascent Ferrari 1947 soll an das Geburtsjahr der Autofirma erinnern - 1.947 Stück werden gefertigt und sind pro Stück für 6.300,- Euro zu haben. Die feinere Ausführung Ascent Ferrari 60 gibt es nur 60 Mal - zum stolzen Preis von 18.000,- Euro. Die Unterschiede zwischen den beiden Modellen sind - vom Preis mal abgesehen - sehr, sehr fein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Ascent Ferrari 1947 von Vertu
So sollen beide Linien handgefertigt sein und über ein kratzfestes Saphirkristall-Display verfügen. Die Tasten sind laut Vertu auf Rubinen gelagert, so dass sie besonders robust sein sollen - auch bei häufiger Nutzung. Der Unterschied liegt neben der Verarbeitung im Material: So hat das Ferrari 1947 einen roten Lederüberzug, das Ferrari 60 aus Titan kommt in dezenteren Farben. Die Rückseite ist jeweils aus Aluminium gefertigt und wird von einem Bremspedal geziert, die Seiten schmücken schwarze Lackstreifen. Vorbild war für beide Modelle die GT-Reihe.

Stellenmarkt
  1. MDK - Medizinischer Dienst der Krankenversicherung Nord, Hamburg
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Ascent Ferrari 1947 von Vertu
Die technische Ausstattung ist bei beiden Modellen gleich: Das Handy misst 108 x 44 x 22 mm und wiegt 173 Gramm. Für guten Klang beim Telefonieren soll ein 20-mm-Hochleistungslautsprecher mit Freisprechfunktion sorgen. Das Handy speichert bis zu 1.000 Namen im Telefonbuch, 900 Kalendernotizen und 100 SMS. Neben diesen PIM-Funktionen stehen auch ein Taschenrechner und ein Wecker zur Verfügung.

Die Ferrari-Handys unterstützen Bluetooth und lassen sich als Modem nutzen. Bei SMS und E-Mail steht eine mehrsprachige Texterkennung zur Verfügung. Beide funken auf den GSM-Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz. Die Gesprächszeit soll zwischen 2,5 und 4 Stunden Gesprächszeit und gut 11 Tagen im Stand-by liegen.

Die Ferrari-Modelle sind übrigens nicht überall zu bekommen: So muss sich der Kunde schon auf nach London, Paris, Hongkong oder Singapur machen und dort eine Vertu-Boutique aufsuchen. Die auf 60 Stück limitierte Auflage dürfte jedoch bereits ausverkauft sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

mo 05. Okt 2007

Was willst du auch für 30 groß verlangen. Vor allem für SMS wär n richtiges...

Fichtel 5 04. Okt 2007

Ja. Weil die ihr Geld nur für Klingeltöne ausgeben. Und die Eltern ständig nur vor der...

besserwisserbox 03. Okt 2007

Es heisst: You maDe my day ...

AtomicBitHunter 03. Okt 2007

Die Subtilität deiner Sprache und die Nuanciertheit deiner Argumentation lässt ein recht...

Golubrum 03. Okt 2007

Naja, das hängt davon ab, was du als "geile Weiber" bezeichnest. Die sehen zwar oft...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /