• IT-Karriere:
  • Services:

Miranda IM 0.7 bringt umfangreiche Verbesserungen

Protokollunterstützung massiv ausgebaut

Der Mehrprotokoll-Instant-Messenger Miranda IM steht ab sofort in der Version 0.7 für die Windows-Plattform zum Download bereit. Die neue Version soll vor allem die verschiedenen Protokolle besser unterstützen, bringt aber auch einige Neuerungen, um den Umgang mit Miranda IM zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein neuer Icon-Manager hilft dabei, Miranda IM an die eigenen Wünsche anzupassen, und Avatare sowie Bilder sollen sich allgemein leichter bearbeiten lassen. Mit dem neuen Font-Manager können die Fonts übergreifend für alle Dienste festgelegt werden und alle Menüs lassen sich nun umfangreich anpassen.

Stellenmarkt
  1. HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Als Weiteres unterstützt Miranda IM nun auch das Gadu-Gadu-Protokoll des gleichnamigen Instant Messengers, der vor allem in Polen verbreitet ist. Allgemein bringt Miranda IM eine verbesserte Unicode-Unterstützung und zudem werden alle Nachrichten und Ereignisse nun im UTF-8-Format abgespeichert.

Bei ICQ-Verbindungen wird der Datei-Transfer unterstützt, wie er auch mit ICQ 5 möglich ist. Zudem lassen sich nun auch Offline-Nachrichten versenden, die länger als 4.096 Zeichen sind. Außerdem wurde die Einbindung von Kontakten des AOL Instant Messengers verbessert und URLs werden als normale Nachrichten empfangen.

Die meisten Änderungen hat das Jabber-Protokoll erfahren, das Jabber-Search beherrscht, die letzte Aktivität sowie den Chat-Status anzeigt und das Speichern von Lesezeichen bietet. Außerdem werden vCards in Chaträumen korrekt verarbeitet und mit Miranda IM können auch private Listen verwaltet werden, während der gesamte Datenverkehr über Jabber komprimiert wird.

Darüber hinaus kann eine vorgenommene Autorisierung nun wieder zurückgenommen werden und es steht eine XML-Konsole bereit. Zudem wurden etliche weitere kleine Verbesserungen an der Protokollunterstützung vorgenommen und auch der Optionen-Dialog für das Jabber-Protokoll neu gestaltet.

Auch bei Nutzung des Microsoft-Protokolls MSN Messenger alias Windows Live Messenger gibt es einige Verbesserungen: So werden Offline-Nachrichten nun vollständig unterstützt und auch die Benachrichtigung per SMS funktioniert nun aus Miranda IM heraus. Als weitere Neuerungen gibt es Authentifizierung nach Passport 3.0, Unterstützung für JPEG-Avatare sowie allgemein ein besseres Funktionieren bei P2P-Verbindungen. Ferner beherrscht Miranda IM MSN-Alerts und Unicode-Hotmail-Benachrichtigungen.

Als weitere Neuerung versteht Miranda IM nun Yahoos Instant-Messaging-Protokoll in der Version 7.x und Avatare werden besser eingebunden. Außerdem sollen Fehler beim Anmeldeprozess besser abgefangen werden und Vor- und Nachname werden angezeigt, wenn dies der Nutzer eingegeben hat. Schließlich wird beim IRC-Chat Unicode vollständig unterstützt und ASCII-Texte lassen sich nun korrekt nach Unicode umwandeln.

Auf Sourceforge.net steht Miranda IM 0.7 für Windows bereits als Download zur Verfügung. Die Miranda-IM-Webseiten sind bislang noch nicht aktualisiert, werden aber wohl in den nächsten Tagen auch die aktuelle Version anbieten.

Nachtrag:
Mittlerweile wird die aktuelle Version von Miranda IM auch über die Homepage als Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

D-FENS 10. Okt 2007

Lies doch mal die anderen Beiträge. Du musst zunächst die Datenbank konvertieren...

Kujtim 05. Okt 2007

Ich verwende seit Ewigkeiten die neue Version des Tabsrmm. Ich hab 0.7 seit der alpha #24...

Kujtim 05. Okt 2007

Das stimmt allerdings. Es benötigt viel Einarbeitungszeit, bis Miranda so läuft wie man...

Kujtim 05. Okt 2007

Verwendest du ICQ und andere Clients? kommt das nur bei ICQ? Wenn das der Fall sein...

ökyfjfg 04. Okt 2007

Das Plugin für Gadu-Gadu gibt's schon seit 2003. Man musste es sich bisher nur, wie viele...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /