ComBots: Aktien-Rückkäufe sollen Börsenkus erhöhen

Einigung mit klagendem Aktionär bedingt Aktien-Rückkauf zur Kurssteigerung

Nachdem ComBots bereits die Entwicklung seines gleichnamigen Instant-Messenger eingestellt hat, will das Unternehmen über den Rückkauf eigener Aktien nun ein Teil seines liquiden Vermögens an die Aktionäre ausschütten. Allerdings kommt dieser Schritt nicht ganz freiwillig, sondern erfolgt im Rahmen eines außergerichtlichen Vergleichs mit einem Aktionär.

Artikel veröffentlicht am ,

So hat sich ComBots verpflichtet, die bestehende Ermächtigung zum Rückkauf eigener Aktien insoweit auszunutzen, dass bis zum 30. Juni 2008 - unter Anrechnung bereits gehaltener eigener Aktien - 8 Prozent des Grundkapitals, d.h. 2,77 Millionen eigene Aktien, erworben und diese eingezogen werden. Derzeit hält die ComBots AG rund 228.300 im Rahmen des laufenden Programms erworbene eigene Aktien.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d) für den Bereich Virtuelles Kraftwerk
    emsys VPP GmbH, Oldenburg
  2. Digital Product Owner (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Die Verpflichtung zum Rückerwerb eigener Aktien entfällt, sollte der Börsenkurs (Xetra) der ComBots-Aktie an fünf aufeinanderfolgenden Handelstagen im Tagesdurchschnitt über 13,35 Euro liegen. Dieser Wert entspreche in etwa dem rechnerischen Wert liquider und liquiditätsnaher Mittel pro Aktie, die ComBots hält. Aktuell liegt der Kurs bei etwa 11,10 Euro, über 13,5 Euro notierte das Papier zuletzt Anfang 2006.

Der klagende Aktionär nimmt im Gegenzug seine anhängigen Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen die Beschlüsse der Hauptversammlungen vom 13. Juli 2006 und 19. Juli 2007 zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hahaahahaahaha 03. Okt 2007

Der ist nicht dumm. Er verdient sich eher dumm und dämlich. Schließlich bekommt er ein...

Graf Porno 03. Okt 2007

Mal im Ernst: Wenn ich soviel Energie und Geld in etwas stecke, was sowenig gebraucht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S9U fürs Homeoffice
Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

Der S9A ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
Artikel
  1. Android 12L: Google bringt Android speziell für Tablets
    Android 12L
    Google bringt Android speziell für Tablets

    Damit Android 12 besser auf Geräten mit großem Display läuft, wird es eine L-Version geben - unter anderem für Tablets und Foldables.

  2. XTurismo: Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro
    XTurismo
    Fliegendes Jetski aus Japan für knapp 600.000 Euro

    Wo auch immer man sie fliegen dürfen wird, Multikopter für den Personentransport sind im Kommen. Dieses Flugobjekt stammt aus Japan.

  3. Linux: Erste stabile X-Server-Veröffentlichung seit drei Jahren
    Linux
    Erste stabile X-Server-Veröffentlichung seit drei Jahren

    Schon lange wird darüber diskutiert, dass der X.org X-Server kaum noch weiterentwickelt und gepflegt wird. Nun gib es eine neue Version.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • WD Black SN750 1TB 89,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Switch OLED + Metroid Dread 399€ • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) [Werbung]
    •  /