Abo
  • Services:

Freier OLAP-Server Palo 2.0 veröffentlicht

Software soll schneller sein als Vorversion

Jedox hat den freien OLAP-Server (Online Analytical Processing) "Palo" in der Version 2.0 vorgestellt, der im Vergleich zur Vorgängerversion deutlich schneller arbeiten soll. Die Software für Windows und Linux ist wieder mit einem Excel-Plug-In zusammen erhältlich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Palo basiert auf MOLAP und speichert die Daten in einer mehrdimensionalen Datenbank ab, wodurch die Möglichkeiten für Analysen und Berichte erweitert werden sollen. Die Version 2.0 hält alle verarbeiteten Daten im Arbeitsspeicher, um so deutlich schneller zu arbeiten als frühere Versionen - der Anbieter spricht von bis zu zehnfacher Geschwindigkeit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Zurückgeschrieben werden die Daten in so genannten Würfeln, die eine beliebige Anzahl von Zellen enthalten. Der OLAP-Server lässt sich an Excel 2000, XP, 2003 sowie 2007 anbinden und kann für die Software somit als Backend dienen. Durch eine offene Schnittstelle können Entwickler Palo auch selbst mit anderen Programmen verbinden.

Palo 2.0 ist Open Source und steht ab sofort zum Download bereit. Das Excel-Plug-In ist kostenlos erhältlich und mit dem Worksheet Server hat der Anbieter auch ein kommerzielles Produkt im Angebot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /