• IT-Karriere:
  • Services:

Netscape Navigator 9 - Release Candidate erschienen

Zahlreiche Fehlerkorrekturen vorgenommen

Vom aktuell in Entwicklung befindlichen Netscape Navigator 9 ist nun ein erster Release Candidate erschienen. Dieser bringt im Unterschied zur Beta 3 vor allem Fehlerkorrekturen. Aber auch einige neue Funktionen wurden noch in den Browser integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Navigator 9
Navigator 9
Netscape Navigator 9 kann ab sofort auch Firefox-Profile und Lesezeichen aus Netscape 8 importieren. Die Social-News-Integration wurde hingegen wieder aus dem Browser entfernt und soll erst später wieder durch Plug-Ins nachgereicht werden. Zudem wurden einige Fehler in der Mac- und Linux-Ausführung vom Navigator beseitigt.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Auch der Mini-Browser hat eine Reihe kleinerer Verbesserungen erfahren. Der Mini-Browser ist in der Sidebar integriert, um Webseiten parallel zum Hauptfenster anzuzeigen. Nur damit lassen sich zwei Webseiten in einer Navigator-Instanz nebeneinander anzeigen, weil sich die Tabs nicht in der Größe ändern lassen.

Navigator 9
Navigator 9
Außerdem haben der Drucken- und der Home-Knopf jeweils ein Drop-Down-Menü erhalten, um darüber mehr Funktionen aufrufen zu können, ohne erst das normale Menü zu bemühen. Zudem wurden Fehler bei der URL-Korrektur behoben und allgemein soll der Browser nun stabiler zu Werke gehen.

Seit Netscape 8 basiert der Browser auf Firefox, bot aber bisher keine Möglichkeit, Firefox-Erweiterungen einzubinden. Dies ändert sich mit der aktuellen Version, denn diese kann alle Erweiterungen nutzen, die auch in Firefox 2 laufen.

Netscape Navigator 9 gibt es als Release Candidate 1 für Windows, Linux und MacOS X kostenlos zum Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 4,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€

devon 03. Okt 2007

LOL!!!!!!! stattdessen lieber FF, der 250% mehr RAM einnimmt als Opera, genaaaaau! alles...

catdog2 02. Okt 2007

möglicherweise verwendet Netscape 9 schon Gecko 1.9, was doch um einiges fixer rendert...

Seestern24 02. Okt 2007

Anstatt dumm zu labern, probier ihn einfach mal aus. Er sieht zwar wie Firefox aus, aber...

Robmaster 02. Okt 2007

Ich glaube Irix verwendet noch den gcc 2.95 Firefox 2 & co lassen sich nicht mehr mit...

Dr. Ghünther... 02. Okt 2007

Ich will Mosaic und zwar von grundauf neuprogrammiert und nicht so einen billigen...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /