• IT-Karriere:
  • Services:

Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft

Gameforge France im Liquidationsverfahren

Auf der vergangenen Games Convention 2007 konnte Golem.de mit Gameforge-CEO Klaas Kersting über das Online-Rollenspiel Saga of Ryzom sprechen. Die Nachrichten waren jedoch alles andere als positiv und nun ist es offiziell: Gameforge wird Saga of Ryzom nicht weiterbetreiben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Saga of Ryzom
Saga of Ryzom
Eigentlich wollte Klaas Kersting von Gameforge auf der Games Convention gar nicht über Saga of Ryzom sprechen. Sichtlich unangenehm war ihm das Thema, denn es war der erste Misserfolg in der Firmengeschichte des noch recht jungen Unternehmens, das sich vor allem mit Browserspielen einen Namen gemacht hat und mittlerweile auch Online-Rollenspiele in Lizenz betreibt.

Inhalt:
  1. Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft
  2. Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft

Mit Saga of Ryzom sollte alles anders werden. Unter dem neuen Dach von Gameforge sollte das Spiel vor dem drohenden Aus gerettet werden. Gameforge übernahm Ende 2006 Nevrax' Saga of Ryzom samt Entwicklerstamm. Nevrax selbst befand sich in finanziellen Schwierigkeiten und konnte den Geschäftsbetrieb nicht mehr weiterführen.

Saga of Ryzom
Saga of Ryzom
Dasselbe Schicksal ereilt nun auch den Ableger Gameforge France, welcher sich nun im Liquidationsverfahren befindet. Bereits Ende September 2007 waren die ersten Anzeichen zu sehen und sorgten für einige Spekulation im Ryzom-Forum. Doch erst jetzt ist es offiziell: Saga of Ryzom wird nicht weiter von Gameforge betrieben. Das sei jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Aus des Spiels, wie Kersting, der Saga of Ryzom auch selbst spielt, bereits auf der Games Convention gegenüber Golem.de betonte.

Die zuletzt von Gameforge eingesammelten 10 Millionen Euro konnten das Projekt auch nicht retten. Zu viel an Zeit und Geld wurde schon in das Projekt gesteckt. Alleine das Nevrax-Insolvenzverfahren in Frankreich hat sieben Monate Zeit gekostet, während der niemand wusste, wem Ryzom und das Entwicklerteam denn eigentlich gehören. Das machte wiederum die Weiterentwicklung Ryzoms zu einem Problem. Außerdem wichen die vom ehemaligen Betreiber genannten und buchgeführten Spielerzahlen laut Kersting erheblich von der Realität ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

umsemsa 05. Aug 2008

da wurde auch eien Firma nach der anderen in den Abgrudn gezogen. Selbst Escom hatte...

umselbumsel 05. Aug 2008

Dann darf SecondLive nie verkauft werden;) Da werden die USerzahlen so abnormal hoch...

Starlord 20. Okt 2007

Also ich hatte da nie Probleme, warscheinlich weil ich mir am Anfang schon Gedanken...

DER GORF 04. Okt 2007

Über Google wäre er da früher oder später auch da hin gekommen...

Jizerah 03. Okt 2007

Tja, schon schade dass es so enden musste... ...wobei es noch nicht vorbei ist...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /