Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft

Gameforge France im Liquidationsverfahren

Auf der vergangenen Games Convention 2007 konnte Golem.de mit Gameforge-CEO Klaas Kersting über das Online-Rollenspiel Saga of Ryzom sprechen. Die Nachrichten waren jedoch alles andere als positiv und nun ist es offiziell: Gameforge wird Saga of Ryzom nicht weiterbetreiben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Saga of Ryzom
Saga of Ryzom
Eigentlich wollte Klaas Kersting von Gameforge auf der Games Convention gar nicht über Saga of Ryzom sprechen. Sichtlich unangenehm war ihm das Thema, denn es war der erste Misserfolg in der Firmengeschichte des noch recht jungen Unternehmens, das sich vor allem mit Browserspielen einen Namen gemacht hat und mittlerweile auch Online-Rollenspiele in Lizenz betreibt.

Inhalt:
  1. Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft
  2. Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft

Mit Saga of Ryzom sollte alles anders werden. Unter dem neuen Dach von Gameforge sollte das Spiel vor dem drohenden Aus gerettet werden. Gameforge übernahm Ende 2006 Nevrax' Saga of Ryzom samt Entwicklerstamm. Nevrax selbst befand sich in finanziellen Schwierigkeiten und konnte den Geschäftsbetrieb nicht mehr weiterführen.

Saga of Ryzom
Saga of Ryzom
Dasselbe Schicksal ereilt nun auch den Ableger Gameforge France, welcher sich nun im Liquidationsverfahren befindet. Bereits Ende September 2007 waren die ersten Anzeichen zu sehen und sorgten für einige Spekulation im Ryzom-Forum. Doch erst jetzt ist es offiziell: Saga of Ryzom wird nicht weiter von Gameforge betrieben. Das sei jedoch nicht gleichbedeutend mit dem Aus des Spiels, wie Kersting, der Saga of Ryzom auch selbst spielt, bereits auf der Games Convention gegenüber Golem.de betonte.

Die zuletzt von Gameforge eingesammelten 10 Millionen Euro konnten das Projekt auch nicht retten. Zu viel an Zeit und Geld wurde schon in das Projekt gesteckt. Alleine das Nevrax-Insolvenzverfahren in Frankreich hat sieben Monate Zeit gekostet, während der niemand wusste, wem Ryzom und das Entwicklerteam denn eigentlich gehören. Das machte wiederum die Weiterentwicklung Ryzoms zu einem Problem. Außerdem wichen die vom ehemaligen Betreiber genannten und buchgeführten Spielerzahlen laut Kersting erheblich von der Realität ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


umsemsa 05. Aug 2008

da wurde auch eien Firma nach der anderen in den Abgrudn gezogen. Selbst Escom hatte...

umselbumsel 05. Aug 2008

Dann darf SecondLive nie verkauft werden;) Da werden die USerzahlen so abnormal hoch...

Starlord 20. Okt 2007

Also ich hatte da nie Probleme, warscheinlich weil ich mir am Anfang schon Gedanken...

DER GORF 04. Okt 2007

Über Google wäre er da früher oder später auch da hin gekommen...

Jizerah 03. Okt 2007

Tja, schon schade dass es so enden musste... ...wobei es noch nicht vorbei ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /