Abo
  • Services:
Anzeige

Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft

Saga of Ryzom
Saga of Ryzom
Klaas Kersting schätzte noch auf der Games Convention, dass es 1 bis 2 Millionen Euro kosten würde, um das Spiel wieder auf Vordermann zu bringen und den Ryzom-Betrieb wirtschaftlich zu machen. Kersting heute dazu: "Eine weitere Vermarktung von 'Saga of Ryzom' hätte eine unverhältnismäßig hohe Belastung für unser noch junges Unternehmen bedeutet, weshalb uns bedauerlicherweise letztlich nichts anderes übrig blieb.".

Anzeige

In der am heutigen 2. Oktober 2007 veröffentlichten Pressemitteilung gibt sich Kersting dennoch zuversichtlich, was die Zukunft des Online-Rollenspiels angeht: "Das Spiel 'Saga of Ryzom' wird im Zuge des Auflösungsverfahrens als wertvolles Asset vermarktet werden und einen neuen Betreiber finden. Somit ist der weitere Betrieb des Spiels aller Voraussicht nach gesichert." Nur nicht mehr unter dem Dach von Gameforge.

Saga of Ryzom
Saga of Ryzom
Bleibt zu hoffen, dass sich Kerstings Zuversicht bestätigt und ein neuer Käufer gefunden wird, der das Online-Rollenspiel übernehmen und weiterbetreiben kann. Genug Potenzial hat die vorhandene Infrastruktur. Rund 40 bis 50 Server verwalten das Spiel mit zuletzt 4.500 Abonnenten. Die Server selbst sollen genug Kapazitäten für die dreifache Spieleranzahl haben. Ryzom wartet mit einem eigenen Grafikstil, einer sehr eigenen Welt und einigen neuen Ideen auf, unter anderem haben die Spieler viele Freiheiten bei der Erzeugung eigener Inhalte.

Derweil konzentriert sich Gameforge auf die Browser- und clientbasierten MMOGs, die ausschließlich online vertrieben werden. Dazu nimmt Gameforge mittlerweile auch Onlinespiele in Lizenz, übersetzt, betreibt und vermarktet diese. Gameforge selbst hatte zur Games Convention 2007 laut Kersting 42 Millionen registrierte Nutzer, pro Tag kommen rund 80.000 Neuanmeldungen dazu, die auf vielen Browsern und Plattformen mit- und gegeneinander spielen.

 Gameforge: MMORPG Saga of Ryzom wird verkauft

eye home zur Startseite
umsemsa 05. Aug 2008

da wurde auch eien Firma nach der anderen in den Abgrudn gezogen. Selbst Escom hatte...

umselbumsel 05. Aug 2008

Dann darf SecondLive nie verkauft werden;) Da werden die USerzahlen so abnormal hoch...

Starlord 20. Okt 2007

Also ich hatte da nie Probleme, warscheinlich weil ich mir am Anfang schon Gedanken...

DER GORF 04. Okt 2007

Über Google wäre er da früher oder später auch da hin gekommen...

Jizerah 03. Okt 2007

Tja, schon schade dass es so enden musste... ...wobei es noch nicht vorbei ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. DENX Software Engineering GmbH, Gröbenzell bei München oder Happurg bei Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Die haben es geschafft...

    Seroy | 23:26

  2. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    Eop | 23:26

  3. Re: Mainboard und CPU verlöten

    Seroy | 23:22

  4. Re: Age of Empires 4

    ernstl | 23:21

  5. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    plutoniumsulfat | 23:20


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel