• IT-Karriere:
  • Services:

"Zune" soll neu aufgelegt werden, auch mit Flash

Neue Modelle kurz vor Vorstellung?

US-Berichten zufolge will Microsoft heute mehrere neue Versionen seiner Zune-Player vorstellen. Dabei sollen nicht mehr nur wie bisher Festplatten als Speichermedium zum Einsatz kommen, sondern auch Flash-Speicher. Auch die bisher brachliegende "Zune-Community" soll endlich mit Inhalten gefüllt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie unter anderem Betanews berichtet, plant Microsoft eine größere Veranstaltung, bei der unter anderem Bill Gates und Zune-Chef J Allard zugegen sein sollen. Dabei will Microsoft den unbestätigten Meldungen zufolge zwei neue Modelle des Zune-Players vorstellen: Die Festplatten-Version bekommt ein flacheres Gehäuse und mehr Kapazität, ein vollständig neu entwickelter Zune soll mit Flash-Speicher ausgestattet sein.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Während das erste Modell nur logisch erscheint und auf den mit 80 und 160 GByte verfügbaren 1,8-Zoll-Festplatten von Toshiba basieren dürfte - wie auch der neue iPod classic - lässt vor allem der Flash-Zune aufhorchen. Den Betanews zufolge soll dieser neue Player WLAN mitbringen und zudem über "mehr Speicherkapazität als konkurrierende Produkte" verfügen. Damit wären die 8 GByte für 199,- US-Dollar des neuen iPod nano zu schlagen.

Wie dieser Apple-Player soll auch der Flash-Zune Videos abspielen können, ersten Bildern nach zu urteilen, die im Forum von Zunescene erschienen sind, ist das Gerät aber deutlich anders gestaltet als der neue nano. Wird dieser wegen seines Displays im Querformat auch mehr oder weniger liebevoll "Fatty" genannt, so ist die Anzeige im neuen Zune offenbar hochkant angebracht. Vermutlich wird man den Player bei Videowiedergabe wie bei anderen Geräten auch drehen können, um die volle Auflösung des Displays zu nutzen. Die von einem Forumsmitglied bei Engadget eingestellten Bilder sollen jedoch nur Kartonmodelle für Schaufensterdekorationen darstellen.

Auf den Markt kommen die neuen Zunes Betanews zufolge auch nicht unmittelbar nach Vorstellung - erst im November 2007 soll es so weit sein, die Preise sind ebenfalls noch nicht bekannt. Das Online-Magazin hat aber bereits unbestätigte Zahlen zur Produktion in Erfahrung gebracht. Demnach will Microsoft für das Weihnachtsgeschäft insgesamt 2,4 Millionen Zunes herstellen, zwei Drittel davon sollen mit Flash-Speicher ausgestattet sein.

Auch wenn sich Microsoft derzeit zu den Plänen um Zune offiziell noch bedeckt hält, bekräftigte Microsofts Entertainment-Chef Robbie Bach im Interview mit Golem.de, dass sein Unternehmen trotz des schleppenden Starts des ersten Zune mit 10 bis 15 Prozent Marktanteil bei Festplatten-Playern in den USA mit dem Erfolg recht zufrieden ist. Laut Bach ist Microsofts Zune-Strategie auf bis zu fünf Jahre angelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Billy 03. Okt 2007

Hey, wie steht es nun eigentlich um die Kompatibilität mit dem Windows Media Player 11...

Dick Dong 03. Okt 2007

Ja, sein DRM-Mechanismus sorgt dafür, dass selbst reine MP3's automatisch in DRM-WMA...

Wursthupe 02. Okt 2007

Was soll man nun zu einem solchen Statement sagen? Hm, versuche ich es mal so: Es ist...

5675476 02. Okt 2007

Auf dem iPod läuft doch auch Linux! Wie das mit den aktuellen Modellen ist weiß ich zwar...

NutzerC 02. Okt 2007

199$ für ein 30GB MP3/Video Player (Zune1) in the States ist nicht schlecht, aber was...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /