• IT-Karriere:
  • Services:

Creative Commons verklagt

Unerwünschte Verwendung eines Fotos in einer Werbekampagne

Die Eltern einer Schülerin haben vor dem Texas State District Court Klage gegen die Open-Content-Initiative Creative Commons und die australische Firma Virgin Mobile eingereicht. Es geht um ein Foto der minderjährigen Alison Chang, das ein Fotograf aufgenommen und bei Flickr unter einer Creative Commons Attribution License veröffentlicht hat. Dieses Foto wurde von Virgin im Rahmen einer Werbekampagne verwendet. Creative Commons soll an dieser unerwünschten Verwendung mitschuldig sein. Man hätte - so die Kläger - über die Risiken einer Lizenz, die auch die kommerzielle Nutzung erlaubt, besser aufklären müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als die Eltern der minderjährigen Schülerin Alison Chang erfuhren, dass ein Foto ihrer Tochter ungefragt in einer Werbekampagne eines Mobilfunkanbieters verwendet wurde, waren sie wohl einigermaßen überrascht. Ein Fotograf hatte zuvor das Foto des Mädchens aufgenommen und auf der Bilderplattform Flickr online gestellt. Für die Nutzungsrechte wählte er eine "Creative Commons Attribution Licence", abgesehen von der Public Domain Licence die am weitesten gefasste der CC-Lizenzen. Diese Lizenz sieht keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der Art und Weise der Nutzung vor, erlaubt also auch und vor allem die kommerzielle Verwendung der hierunter publizierten Werke. Virgin hielt sich bei der Nutzung des Fotos für die Werbung also grundsätzlich im Rahmen der (urheberrechtlichen) Gestattung aus der Lizenz.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen an der Donau
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Dennoch hat der Urheber Derartiges scheinbar nicht erwartet. Er fühlt sich von Creative Commons schlecht informiert, er hätte wohl erwartet, dass über die Folgen einer derartigen Lizenzierung eindeutiger aufgeklärt wird. Dies ist auch der Vorwurf, den der Schöpfer des Fotos, Justin Wong, in seiner Klage gegenüber Creative Commons erhebt. In der Klageschrift wird behauptet, Creative Commons habe dahingehend versagt, den Kläger ausreichend über die Bedeutung einer "kommerziellen Nutzung" sowie deren Folgen zu informieren.

Natürlich ist sehr fraglich, ob ein solcher Vorwurf tatsächlich eine Haftung der Initiative begründen kann. Creative Commons selbst sieht das erwartungsgemäß anders. Von größerer Bedeutung sind letztlich auch die Vorwürfe gegen den Mobilfunkbetreiber. Die Verwendung in der Werbekampagne von Virgin muss sich vor allem an den Persönlichkeitsrechten der Schülerin messen lassen. Denn auch wenn die urheberrechtliche Nutzungsbefugnis für das Bild durch die Creative-Commons-Lizenz eingeräumt wurde, kann dessen Verwendung wegen eines Eingriffs in das "Recht auf Privatsphäre" der Schülerin unzulässig sein. Creative-Commons-Gründer Lawrence Lessig weist in seinem Blog darauf hin, dass eine Lizenzierung unter Creative Commons keine Auswirkung auf persönlichkeitsrechtliche Befugnisse hat und haben soll.

Wäre über die Klage nach deutschem Recht zu entscheiden, hätte Virgin wohl schlechte Karten. Denn das Foto einer Minderjährigen ohne Zustimmung im Rahmen einer Werbekampagne zu verwenden, ist generell rechtswidrig. Dies dürfte auch dann gelten, wenn das Foto bereits bei Flickr unter einer urheberrechtlichen Lizenz zugänglich war, die eine kommerzielle Verwendung erlaubt. Keineswegs kann allgemein angenommen werden, dass jemand, der sein Foto auf einem Online-Portal zugänglich macht oder machen lässt, gleichzeitig jeden Eingriff in seine Persönlichkeitsrechte dulden will. Und es ist schon etwas anderes, wenn das eigene Konterfei auf Plakatwänden, in Zeitschriften oder gar im Fernsehen erscheint, als wenn das Foto lediglich als eines von Millionen anderer von einer Webseite abgerufen werden kann.

Dennoch wirft der Fall interessante Rechtsfragen auf. Kann darin, dass jemand eine allgemeine Erlaubnis für die kommerzielle Nutzung eines Fotos mit seinem Bildnis ausspricht, eine konkludente persönlichkeitsrechtsbezogene Einwilligung für die werbliche Verwendung gesehen werden? Wie verhalten sich Urheber- und Persönlichkeitsrechte in einem solchen Fall zueinander? Müssen die in Open-Content-Lizenzen verwendeten Begrifflichkeiten (vor allem der Begriff der kommerziellen Nutzung) eindeutiger erklärt werden? Und wer ist für Missverständnisse verantwortlich? [von Till Kreutzer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

LarusNagel 07. Okt 2007

JA. Also damit werden doch gleich 2 Arten von Leuten Betrogen. Der der die Software...

Captain 04. Okt 2007

Warum ist es schrott? Nur weil ein paar Knallköppe ein paar Leute weniger finanziell...

ID51248 02. Okt 2007

Ich wollte nur sagen, dass es nicht so abstrus ist, sich bei einem Vertragsabschluss zu...

nixx 02. Okt 2007

@golem: bite genauer recherchieren!!! @froachi: Du kannst Dich beruhigt zrücklehnen...

blauwand 02. Okt 2007

Ein Fotograf kann nur dann etwas unter einer solchen Lizenz veröffentlichen, wenn er das...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /