SNKs Neo-Geo-Klassiker für Wii

Fatal Fury, World Heroes und Art of Fighting machen den Anfang

SNKs Neo-Geo brachte Anfang der 1990er-Jahre Spielhallen-Feeling dank fast identischer Hardware direkt ins Wohnzimmer - zumindest wenn man das Geld für die teure Spielekonsole und die ebenfalls hochpreisigen Spiele aufbringen konnte. Wer die Klassiker kennen lernen oder noch einmal erleben möchte, hat auf Nintendos Wii nun die Gelegenheit, einige der ersten Neo-Geo-Prügelspiele über die Virtual Console zu spielen.

Artikel veröffentlicht am ,

SNKs Neo Geo
SNKs Neo Geo
Spiele für SNKs hierzulande nie erschienene Heimkonsole Neo-Geo waren damals etwas Besonderes: Module größerer Ausmaße vollgepackt mit Daten im hohen dreistelligen MBit-Bereich zu einem saftigen Preis, der auch gerne mal in vierstellige DM-Bereiche abdriftete. Insbesondere Raritäten wie damals Viewpoint waren praktisch unbezahlbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Fatal Fury
Fatal Fury
Nun sind zumindest einige Neo-Geo-Titel für Nintendos Wii verfügbar. Über die Virtual Console können zunächst die Beat'em Ups Fatal Fury, World Heroes und Art of Fighting erworben werden, die für das Neo Geo bereits Anfang der 1990er-Jahre erschienen.

Die Spiele kosten jeweils 900 Wii-Punkte, was umgerechnet 9,- Euro entspricht, und sind laut Nintendo seit dem 1. Oktober 2007 verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gorillafutter 20. Nov 2008

http://www.gorillafutter.de.vu Ist das hier Abandonware oder Freeware? Hier sind solche...

FranUnFine 04. Okt 2007

Müsste auch mit einem Cube Controller gehen. *urgh*

tralala 02. Okt 2007

square enix bringen ihre uralt RPGs lieber als vollpreistitel auf GBA und DS raus, als...

tralala 02. Okt 2007

welche drogen nimmst du eigentlich...?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Abonnenten verärgert: Spotify entfernt speziellen Automodus
    Abonnenten verärgert
    Spotify entfernt speziellen Automodus

    Durch den Wegfall von Car View wird die Nutzung von Spotify für Autofahrer im Fahrzeug gefährlicher.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ [Werbung]
    •  /