Abo
  • Services:
Anzeige

Kinder-Handy Kandy Mobile kommt

Handy kombiniert Sonderfunktionen für junge Menschen

Im Oktober 2007 wird das Kinder-Handy Kandy Mobile unter anderem in den Shops von E-Plus zu haben sein. Mit Hilfe von Kandy Mobile sollen Eltern ihren Kindern ein Mobiltelefon an die Hand geben können, auf das nur kontrolliert Daten gelangen und bei dem keine Kostenexplosion zu befürchten ist.

Kandy Mobile
Kandy Mobile
Das Kandy-Mobile-Starterpaket kostet auch bei E-Plus 49,95 Euro und ist an den Abschluss eines Zweijahresvertrages gekoppelt, die Einrichtungsgebühr beträgt 24,95 Euro. Im Monatspreis von 12,90 Euro sind alle Telefonate und Kurzmitteilungen zwischen Kandy-Mobile-Nutzern abgedeckt. Dabei wird das Mobilfunknetz von E-Plus verwendet. Prinzipiell richtet sich Kandy Mobile vor allem an Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren.

Anzeige

Im Grundgebührenpreis sind außerdem alle Anrufe zu zwei frei wählbaren Festnetzrufnummern enthalten. Damit können Kinder die Eltern oder eine andere Bezugsperson jederzeit erreichen, ohne dass weitere Kosten anfallen. Leider sind hier nur Anrufe ins deutsche Festnetz enthalten. Falls der Sprössling die Eltern auf dem Mobiltelefon erreichen will, fallen weitere Gebühren an, sofern die Eltern nicht ebenfalls einen Kandy-Mobile-Vertrag abgeschlossen haben. Um die Kosten im Blick zu behalten, können die Eltern bestimmen, welches Limit nicht überschritten werden darf. Zudem sind aus diesen Gründen alle Bezahlangebote dauerhaft abgeschaltet.

Kandy Mobile
Kandy Mobile
Gespräche in alle deutsche Mobilfunknetze und ins deutsche Festnetz kosten jeweils 29 Cent in der Minute. Hierbei wird eine 60/10-Taktung verwendet. Dies bedeutet, die erste Minute wird in jedem Fall voll abgerechnet, danach geht es in 10-Sekunden-Schritten weiter. Kurzmitteilungen an andere Kandy-Mobile-Nutzer sind kostenlos. Ansonsten fallen 19 Cent für den Versand einer 160 Zeichen langen SMS an. Der Kandy-Mobile-Dienst deckt auch die Ortung des Mobiltelefons ab, das für eine einzelne Ortung 49 Cent kostet.

Um einen unkontrollierten Datenfluss zu verhindern, besitzt das Kandy-Mobile-Handy keine Bluetooth-Funktion und weist auch keine Infrarotschnittstelle auf. Auch einen WAP- oder Webbrowser gibt es nicht. So sollen keine Inhalte auf das Mobiltelefon gelangen, die nicht kindgerecht sind. Das System sieht vor, dass Inhalte nur über eine USB-Verbindung, eine PC-Software sowie passende Zugangsdaten auf das Mobiltelefon gelangen.

Dabei verarbeitet das Handy nur Java-Spiele, Klingeltöne, Bildschirmhintergründe sowie Hörspiele oder Musikdateien im MP3-Format. Andere Dateiformate werden bewusst nicht unterstützt, um Missbrauch zu verhindern. Über ein spezielles Portal bietet Kandy Mobile Inhalte, die speziell für Kinder geeignet sein sollen und nach eigenen Angaben zuvor vom Anbieter auf Tauglichkeit geprüft werden. Dort sollen dann kostenpflichtige Inhalte sowie Gratisangebote zu finden sein.

Weiteres zum Produkt Kandy Mobile und den Funktionen des Dienstes erklärt ein 3-seitiger Bericht auf Golem.de.


eye home zur Startseite
Einberger 23. Nov 2007

Ach ja, wie ist es mit dem Telefonierverhalten der Kids?????? So kann man seine...

Moo-Crumpus 02. Okt 2007

D.T.D.

Alternativ... 02. Okt 2007

Ich hoffe doch schon *fg* Wobei die Frage natürlich aufkommt: Wie gut sind diese...

Rumpelstilzchen 02. Okt 2007

Hört doch auf andere persönlich zu beleidigen, Leute. Außerdem hast Du auf das falsche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  2. Universität zu Köln, Köln
  3. über Duerenhoff GmbH, Karlsruhe
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Verwundert, warum die OS Umgebung keine...

    hle.ogr | 19:37

  2. 5 bis 7 Jahre Testphase

    Luu | 19:37

  3. Re: EU beschlossenen Regeln zur Netzneutralität

    redwolf | 19:37

  4. Re: Warum?

    thinksimple | 19:36

  5. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Eop | 19:17


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel