Abo
  • Services:
Anzeige

Kinder-Handy Kandy Mobile kommt

Handy kombiniert Sonderfunktionen für junge Menschen

Im Oktober 2007 wird das Kinder-Handy Kandy Mobile unter anderem in den Shops von E-Plus zu haben sein. Mit Hilfe von Kandy Mobile sollen Eltern ihren Kindern ein Mobiltelefon an die Hand geben können, auf das nur kontrolliert Daten gelangen und bei dem keine Kostenexplosion zu befürchten ist.

Kandy Mobile
Kandy Mobile
Das Kandy-Mobile-Starterpaket kostet auch bei E-Plus 49,95 Euro und ist an den Abschluss eines Zweijahresvertrages gekoppelt, die Einrichtungsgebühr beträgt 24,95 Euro. Im Monatspreis von 12,90 Euro sind alle Telefonate und Kurzmitteilungen zwischen Kandy-Mobile-Nutzern abgedeckt. Dabei wird das Mobilfunknetz von E-Plus verwendet. Prinzipiell richtet sich Kandy Mobile vor allem an Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren.

Anzeige

Im Grundgebührenpreis sind außerdem alle Anrufe zu zwei frei wählbaren Festnetzrufnummern enthalten. Damit können Kinder die Eltern oder eine andere Bezugsperson jederzeit erreichen, ohne dass weitere Kosten anfallen. Leider sind hier nur Anrufe ins deutsche Festnetz enthalten. Falls der Sprössling die Eltern auf dem Mobiltelefon erreichen will, fallen weitere Gebühren an, sofern die Eltern nicht ebenfalls einen Kandy-Mobile-Vertrag abgeschlossen haben. Um die Kosten im Blick zu behalten, können die Eltern bestimmen, welches Limit nicht überschritten werden darf. Zudem sind aus diesen Gründen alle Bezahlangebote dauerhaft abgeschaltet.

Kandy Mobile
Kandy Mobile
Gespräche in alle deutsche Mobilfunknetze und ins deutsche Festnetz kosten jeweils 29 Cent in der Minute. Hierbei wird eine 60/10-Taktung verwendet. Dies bedeutet, die erste Minute wird in jedem Fall voll abgerechnet, danach geht es in 10-Sekunden-Schritten weiter. Kurzmitteilungen an andere Kandy-Mobile-Nutzer sind kostenlos. Ansonsten fallen 19 Cent für den Versand einer 160 Zeichen langen SMS an. Der Kandy-Mobile-Dienst deckt auch die Ortung des Mobiltelefons ab, das für eine einzelne Ortung 49 Cent kostet.

Um einen unkontrollierten Datenfluss zu verhindern, besitzt das Kandy-Mobile-Handy keine Bluetooth-Funktion und weist auch keine Infrarotschnittstelle auf. Auch einen WAP- oder Webbrowser gibt es nicht. So sollen keine Inhalte auf das Mobiltelefon gelangen, die nicht kindgerecht sind. Das System sieht vor, dass Inhalte nur über eine USB-Verbindung, eine PC-Software sowie passende Zugangsdaten auf das Mobiltelefon gelangen.

Dabei verarbeitet das Handy nur Java-Spiele, Klingeltöne, Bildschirmhintergründe sowie Hörspiele oder Musikdateien im MP3-Format. Andere Dateiformate werden bewusst nicht unterstützt, um Missbrauch zu verhindern. Über ein spezielles Portal bietet Kandy Mobile Inhalte, die speziell für Kinder geeignet sein sollen und nach eigenen Angaben zuvor vom Anbieter auf Tauglichkeit geprüft werden. Dort sollen dann kostenpflichtige Inhalte sowie Gratisangebote zu finden sein.

Weiteres zum Produkt Kandy Mobile und den Funktionen des Dienstes erklärt ein 3-seitiger Bericht auf Golem.de.


eye home zur Startseite
Einberger 23. Nov 2007

Ach ja, wie ist es mit dem Telefonierverhalten der Kids?????? So kann man seine...

Moo-Crumpus 02. Okt 2007

D.T.D.

Alternativ... 02. Okt 2007

Ich hoffe doch schon *fg* Wobei die Frage natürlich aufkommt: Wie gut sind diese...

Rumpelstilzchen 02. Okt 2007

Hört doch auf andere persönlich zu beleidigen, Leute. Außerdem hast Du auf das falsche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 649,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:33

  3. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  4. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31

  5. Re: Einstieg irrefürend

    Das... | 23:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel