Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone mit Fingerabdrucksensor und Barcode-Leser

HSDPA-Smartphone P6500 von HTC mit 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus

Mit dem P6500 stellt HTC ein Windows-Mobile-Smartphone vor, das in klassischer PDA-Bauform und mit HSDPA-Unterstützung daherkommt. Das Gerät wird vor allem über den Bildschirm gesteuert und richtet sich unter anderem an Unternehmen im Logistikbereich. Dazu ist es mit einem Fingerabdrucksensor und einer Barcode-Lese-Software ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

HTC P6500
HTC P6500
Als Besonderheit verfügt das P6500 über zwei SD-Card-Steckplätze, um neben einer Speicheraufstockung auch neue Funktionen zu integrieren. Der interne Speicher soll bereits 1 GByte fassen. Ein eingebauter Fingerabdrucksensor soll verhindern, dass Unbefugte auf die Gerätedaten zugreifen können. Dadurch soll sich das Smartphone auch für den Einsatz in Krankenhäusern sowie bei Strafverfolgungsbehörden eignen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Mit Hilfe des integrierten GPS-Empfängers ist eine satellitengesteuerte Navigation möglich. HTC machte keine Angaben dazu, ob das Gerät mit einer Navigationssoftware ausgeliefert wird oder ob diese bei Bedarf separat erworben werden muss. Weiter ist bekannt, dass das HSDPA-Gerät außer im UMTS-Netz als Quad-Band-Modell auch in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz agiert und GPRS sowie EDGE unterstützt. Ferner stehen WLAN und Bluetooth 2.0 als weitere Drahtlostechniken bereit.

HTC P6500
HTC P6500
Eine 3-Megapixel-Kamera mit Autofokus soll für scharfe Bilder sorgen, um darüber auch Barcodes einzulesen, die dann von einer passenden Software analysiert wird. Auch Visitenkarten können darüber dank passender Software digitalisiert werden. Das verwendete Display liefert eine Diagonale von 3,5 Zoll; zur Auflösung und Farbtiefe hüllt sich HTC in Schweigen.

Durch den Einsatz von Windows Mobile 6 in der Professional-Ausführung sind PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz bereits im Gerät enthalten. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei.

Weitere technische Daten zum P6500 hat HTC bislang nicht verraten. So müssen wir Angaben zu Größe, Gewicht, verwendetem Prozessor und zur Akkulaufzeit schuldig bleiben.

Im November 2007 will HTC das P6500 auf den Markt bringen, hat aber noch keinen Preis dafür genannt. Diese will HTC auch nicht verraten, weil die Geräte nur im Rahmen von Kundenprojekten angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. 1,72€
  4. 4,19€

schlimmer finger 02. Okt 2007

also mit modelliermasse nehm ich dir ejden finger besser als das original ab ... und das...

kleinerhase 02. Okt 2007

Ähm... was ein UPC bzw. ein EAN Code ist und wie dieser verschlüsselt und zum Preise...

Serbitar 02. Okt 2007

Wer gibt dir das Recht für einen Privatanwender zu entscheiden ob es intressant ist oder...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /