Abo
  • IT-Karriere:

Audio-Software Ardour 2.1 läuft nativ unter MacOS X

Software nutzt GTK-Portierung für Mac

Das Audio-Bearbeitungsprogramm Ardour braucht in der nun erschienenen Version 2.1 kein X11 mehr, um unter MacOS X verwendet zu werden. Hinzu kommen ein neuer Import-Dialog und neue Kontrolloptionen für den Audio-Server Jack.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ardour 2.1
Ardour 2.1
Ardour verwendet in der neuen Version die MacOS-X-Portierung des GTK+-Toolkits, weshalb sich Anwender keinen X-Server mehr installieren müssen, um die Software auf ihrem Mac zu verwenden. Noch müssen Nutzer die Software aber selbst kompilieren, um sie ohne X11 nutzen zu können - fertige Installationspakete wollen die Entwickler erst in den nächsten Tagen veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. INIT Group, Karlsruhe

In Ardour 2.1 wird ein neuer Import-Dialog verwendet sowie ein neuer Konfigurationsdialog für den Audioserver Jack. Hierüber kann Jack auch gestartet werden, wenn er noch nicht läuft. Die weiteren Änderungen in der neuen Version betreffen vor allem die Programmoberfläche. Hinzu kommen die Neuerungen, die die Entwickler bereits in die Minor-Releases von der Version 2.0.1 bis 2.0.5 hinzugefügt hatten. Unter anderem sind dies die Unterstützung für 16-Bit-Dateiformate und eine Theme-Verwaltung.

Derzeit steht Ardour 2.1 als Installationspaket für MacOS X mit X11 sowie im Quelltext zum Kompilieren für MacOS X und Linux bereit. Weitere vorgefertigte Pakete sollen folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. 4,19€
  3. 23,99€
  4. 4,32€

Erdie 02. Okt 2007

Leider kenn ich keine aber Learning by Doing funktioniert recht gut. Ergänzend ein paar...

EgoTroubler 02. Okt 2007

stand eben noch mehr drin...

Eis Eis Pinguin 02. Okt 2007

Bitte Beitrag schreiben.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /