Abo
  • Services:

Abbyy FineReader 9.0 mit intelligenter OCR-Engine

Verbesserte Übernahme eines bestehenden Layouts

Die OCR-Software FineReader von Abbyy liegt in der Version 9.0 vor und bringt zahlreiche Neuerungen. Mit einer neuen Technik soll nicht nur der Text und das Layout einer Vorlage korrekt erkannt werden, sondern auch die logische Struktur eines mehrseitigen Dokuments. Damit sollen sich Vorlagen deutlich zügiger und mit weniger Aufwand in ein editierbares Format bringen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Verfahren in Abbyy FineReader 9.0 heißt Adaptive Document Recognition Technology (ADRT) und soll eine um bis zu 32 Prozent verbesserte Layout-Übernahme bringen. Die Software versucht dazu, ein Dokument als Ganzes zu verstehen, um Formatierungselemente korrekt etwa in ein Word- oder Excel-Dokument zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

So werden Kopf- und Fußzeilen, Seitennummerierungen, Fußnoten, sowie die Schriftarten und -größen des Originaldokuments beibehalten. Dazu verbindet die Software auch Bildunterschriften, Grafiken und Tabellen automatisch mit den entsprechenden Objekten. Der Hersteller verspricht, dass der Textfluss auch über mehrere Seiten hinweg korrekt beibehalten wird.

Mit Hilfe neuer Algorithmen soll FineReader Tabellen besser erkennen können, um diese elektronisch nachzubilden, und dabei auch Tabellen ohne Zellenumrandung als solche erfassen. Überarbeitet wurde auch das Einlesen von Digitalfotos, so dass diese genauer analysiert werden. So bietet diese Vorverarbeitung eine automatische Ermittlung und Korrektur der Bildauflösung und Begradigung von Textzeilen.

Die OCR-Software kann Texte in bis zu 179 Sprachen erkennen und bietet als Neuerung nun eine Funktion, eine Sprache eines Dokuments automatisch zu erkennen. Dadurch sollen Fehler verhindert werden, weil eine falsche Dokumentensprache eingestellt ist. Zudem wurde die Bedienoberfläche vereinfacht, indem die wichtigen Werkzeuge leicht erreichbar sind. Außerdem können häufig benötigte Funktionen automatisiert werden. Hand angelegt wurde auch an den Texteditor, der nun mehr Exportoptionen kennt und die Vorschau bietet nun mehr Informationen.

Als weiteres ist FineReader an Windows Vista angepasst und es wird Office 2007 unterstützt, so dass auch Dokumente im Microsofts neuem Office-Format gelesen und ausgegeben werden können. Zudem gibt es Unterstützung für Mehrkernprozessoren, um schneller zu arbeiten.

Abbyy FineReader 9.0 gibt es für die Windows-Plattform in zwei verschiedenen Ausbaustufen. Die Professional Edition bekommt man für 149,- Euro, während die Corporate Edition der Software mit drei Concurrent-User-Lizenzen für 999,- Euro angeboten wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Das ist das... 02. Okt 2007

Das ist das Ende ist noch viel schlimmer als das "Erster" Geplärre.

Minimax 02. Okt 2007

Ich vergleiche schon seit Version 3 oder 4 von FineReader mit OmniPage und früher auch...

Urheberrechtsve... 02. Okt 2007

Ogott, wer beschützt denn jetzt den Content? :)

Der Jubelbub 01. Okt 2007

Wenn ich "Word- oder Excel-Dokument" schon lese, explodieren mir schon wieder fast die...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /