Abo
  • Services:

Abbyy FineReader 9.0 mit intelligenter OCR-Engine

Verbesserte Übernahme eines bestehenden Layouts

Die OCR-Software FineReader von Abbyy liegt in der Version 9.0 vor und bringt zahlreiche Neuerungen. Mit einer neuen Technik soll nicht nur der Text und das Layout einer Vorlage korrekt erkannt werden, sondern auch die logische Struktur eines mehrseitigen Dokuments. Damit sollen sich Vorlagen deutlich zügiger und mit weniger Aufwand in ein editierbares Format bringen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Verfahren in Abbyy FineReader 9.0 heißt Adaptive Document Recognition Technology (ADRT) und soll eine um bis zu 32 Prozent verbesserte Layout-Übernahme bringen. Die Software versucht dazu, ein Dokument als Ganzes zu verstehen, um Formatierungselemente korrekt etwa in ein Word- oder Excel-Dokument zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. Universität Hamburg, Hamburg

So werden Kopf- und Fußzeilen, Seitennummerierungen, Fußnoten, sowie die Schriftarten und -größen des Originaldokuments beibehalten. Dazu verbindet die Software auch Bildunterschriften, Grafiken und Tabellen automatisch mit den entsprechenden Objekten. Der Hersteller verspricht, dass der Textfluss auch über mehrere Seiten hinweg korrekt beibehalten wird.

Mit Hilfe neuer Algorithmen soll FineReader Tabellen besser erkennen können, um diese elektronisch nachzubilden, und dabei auch Tabellen ohne Zellenumrandung als solche erfassen. Überarbeitet wurde auch das Einlesen von Digitalfotos, so dass diese genauer analysiert werden. So bietet diese Vorverarbeitung eine automatische Ermittlung und Korrektur der Bildauflösung und Begradigung von Textzeilen.

Die OCR-Software kann Texte in bis zu 179 Sprachen erkennen und bietet als Neuerung nun eine Funktion, eine Sprache eines Dokuments automatisch zu erkennen. Dadurch sollen Fehler verhindert werden, weil eine falsche Dokumentensprache eingestellt ist. Zudem wurde die Bedienoberfläche vereinfacht, indem die wichtigen Werkzeuge leicht erreichbar sind. Außerdem können häufig benötigte Funktionen automatisiert werden. Hand angelegt wurde auch an den Texteditor, der nun mehr Exportoptionen kennt und die Vorschau bietet nun mehr Informationen.

Als weiteres ist FineReader an Windows Vista angepasst und es wird Office 2007 unterstützt, so dass auch Dokumente im Microsofts neuem Office-Format gelesen und ausgegeben werden können. Zudem gibt es Unterstützung für Mehrkernprozessoren, um schneller zu arbeiten.

Abbyy FineReader 9.0 gibt es für die Windows-Plattform in zwei verschiedenen Ausbaustufen. Die Professional Edition bekommt man für 149,- Euro, während die Corporate Edition der Software mit drei Concurrent-User-Lizenzen für 999,- Euro angeboten wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 5,55€

Das ist das... 02. Okt 2007

Das ist das Ende ist noch viel schlimmer als das "Erster" Geplärre.

Minimax 02. Okt 2007

Ich vergleiche schon seit Version 3 oder 4 von FineReader mit OmniPage und früher auch...

Urheberrechtsve... 02. Okt 2007

Ogott, wer beschützt denn jetzt den Content? :)

Der Jubelbub 01. Okt 2007

Wenn ich "Word- oder Excel-Dokument" schon lese, explodieren mir schon wieder fast die...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /