Abo
  • Services:
Anzeige

Abbyy FineReader 9.0 mit intelligenter OCR-Engine

Verbesserte Übernahme eines bestehenden Layouts

Die OCR-Software FineReader von Abbyy liegt in der Version 9.0 vor und bringt zahlreiche Neuerungen. Mit einer neuen Technik soll nicht nur der Text und das Layout einer Vorlage korrekt erkannt werden, sondern auch die logische Struktur eines mehrseitigen Dokuments. Damit sollen sich Vorlagen deutlich zügiger und mit weniger Aufwand in ein editierbares Format bringen lassen.

Das neue Verfahren in Abbyy FineReader 9.0 heißt Adaptive Document Recognition Technology (ADRT) und soll eine um bis zu 32 Prozent verbesserte Layout-Übernahme bringen. Die Software versucht dazu, ein Dokument als Ganzes zu verstehen, um Formatierungselemente korrekt etwa in ein Word- oder Excel-Dokument zu übertragen.

Anzeige

So werden Kopf- und Fußzeilen, Seitennummerierungen, Fußnoten, sowie die Schriftarten und -größen des Originaldokuments beibehalten. Dazu verbindet die Software auch Bildunterschriften, Grafiken und Tabellen automatisch mit den entsprechenden Objekten. Der Hersteller verspricht, dass der Textfluss auch über mehrere Seiten hinweg korrekt beibehalten wird.

Mit Hilfe neuer Algorithmen soll FineReader Tabellen besser erkennen können, um diese elektronisch nachzubilden, und dabei auch Tabellen ohne Zellenumrandung als solche erfassen. Überarbeitet wurde auch das Einlesen von Digitalfotos, so dass diese genauer analysiert werden. So bietet diese Vorverarbeitung eine automatische Ermittlung und Korrektur der Bildauflösung und Begradigung von Textzeilen.

Die OCR-Software kann Texte in bis zu 179 Sprachen erkennen und bietet als Neuerung nun eine Funktion, eine Sprache eines Dokuments automatisch zu erkennen. Dadurch sollen Fehler verhindert werden, weil eine falsche Dokumentensprache eingestellt ist. Zudem wurde die Bedienoberfläche vereinfacht, indem die wichtigen Werkzeuge leicht erreichbar sind. Außerdem können häufig benötigte Funktionen automatisiert werden. Hand angelegt wurde auch an den Texteditor, der nun mehr Exportoptionen kennt und die Vorschau bietet nun mehr Informationen.

Als weiteres ist FineReader an Windows Vista angepasst und es wird Office 2007 unterstützt, so dass auch Dokumente im Microsofts neuem Office-Format gelesen und ausgegeben werden können. Zudem gibt es Unterstützung für Mehrkernprozessoren, um schneller zu arbeiten.

Abbyy FineReader 9.0 gibt es für die Windows-Plattform in zwei verschiedenen Ausbaustufen. Die Professional Edition bekommt man für 149,- Euro, während die Corporate Edition der Software mit drei Concurrent-User-Lizenzen für 999,- Euro angeboten wird.


eye home zur Startseite
Das ist das... 02. Okt 2007

Das ist das Ende ist noch viel schlimmer als das "Erster" Geplärre.

Minimax 02. Okt 2007

Ich vergleiche schon seit Version 3 oder 4 von FineReader mit OmniPage und früher auch...

Urheberrechtsve... 02. Okt 2007

Ogott, wer beschützt denn jetzt den Content? :)

Der Jubelbub 01. Okt 2007

Wenn ich "Word- oder Excel-Dokument" schon lese, explodieren mir schon wieder fast die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  3. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 337,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel