• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia kauft Navteq für 5,7 Milliarden Euro

Navigationsspezialist soll Nokia stärken

Der finnische Handy-Hersteller Nokia kauft für rund 5,7 Milliarden Euro das US-Unternehmen Navteq, das Navigationssoftware entwickelt und anbietet. Schon vorab waren die Gespräche zwischen Nokia und Navteq bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia zahlt 78,- US-Dollar in bar für jede Navteq-Aktie, insgesamt 7,7 Milliarden US-Dollar. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme zugestimmt, noch müssen aber auch die Navteq-Aktionäre sowie die Aufsichtsbehörden der Übernahme zustimmen. Für Nokia ist dies die bislang größte Übernahme in der Firmengeschichte.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hannover
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit Navteq erhält Nokia Zugriff auf deren Kartenmaterial und Navigationsexpertise, technische Plattform und Kunden. Auch künftig soll Navteq seine Industriekunden weiter mit Kartendaten und Software versorgen, darunter Chrysler, Ford, Mercedes-Benz und VW. Nokia will durch den Zukauf aber zugleich seine Expertise in Bezug auf ortsbezogene Dienste verbessern, haben die Finnen doch angekündigt, stärker in Webdienste und mobile Inhalte investieren zu wollen. Nokia sieht in diesem Bereich große Wachstumsmöglichkeiten, da die Dienste zunehmend massentauglich werden. Noch aber verdient Nokia vor allem mit Mobiltelefonen sein Geld.

Navteq wurde 1985 gegründet und erzielte 2006 einen Umsatz von 582 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter in 168 Büros in 30 Ländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 5,75€
  2. 2,49€
  3. 20,99€
  4. (-79%) 12,50€

BeastyBoy79 02. Okt 2007

... vom freien Kartenmaterial. Ab jetzt werden die finnischen Staatsgrenzen jedes Jahr...

Esde 02. Okt 2007

Nicht zwingend, schließlich verkauft Nokia auch Handies in Länder, die immer noch auf...

Esde 02. Okt 2007

Ich denke die Amis können da recht wenig machen. Wenn sie nicht einen Handelskonflikt mit...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /