Nokia kauft Navteq für 5,7 Milliarden Euro

Navigationsspezialist soll Nokia stärken

Der finnische Handy-Hersteller Nokia kauft für rund 5,7 Milliarden Euro das US-Unternehmen Navteq, das Navigationssoftware entwickelt und anbietet. Schon vorab waren die Gespräche zwischen Nokia und Navteq bekannt geworden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia zahlt 78,- US-Dollar in bar für jede Navteq-Aktie, insgesamt 7,7 Milliarden US-Dollar. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme zugestimmt, noch müssen aber auch die Navteq-Aktionäre sowie die Aufsichtsbehörden der Übernahme zustimmen. Für Nokia ist dies die bislang größte Übernahme in der Firmengeschichte.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Mit Navteq erhält Nokia Zugriff auf deren Kartenmaterial und Navigationsexpertise, technische Plattform und Kunden. Auch künftig soll Navteq seine Industriekunden weiter mit Kartendaten und Software versorgen, darunter Chrysler, Ford, Mercedes-Benz und VW. Nokia will durch den Zukauf aber zugleich seine Expertise in Bezug auf ortsbezogene Dienste verbessern, haben die Finnen doch angekündigt, stärker in Webdienste und mobile Inhalte investieren zu wollen. Nokia sieht in diesem Bereich große Wachstumsmöglichkeiten, da die Dienste zunehmend massentauglich werden. Noch aber verdient Nokia vor allem mit Mobiltelefonen sein Geld.

Navteq wurde 1985 gegründet und erzielte 2006 einen Umsatz von 582 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter in 168 Büros in 30 Ländern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BeastyBoy79 02. Okt 2007

... vom freien Kartenmaterial. Ab jetzt werden die finnischen Staatsgrenzen jedes Jahr...

Esde 02. Okt 2007

Nicht zwingend, schließlich verkauft Nokia auch Handies in Länder, die immer noch auf...

Esde 02. Okt 2007

Ich denke die Amis können da recht wenig machen. Wenn sie nicht einen Handelskonflikt mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /