Abo
  • Services:

XEL-1 - Sony kündigt ersten OLED-Fernseher an

OLED-Fernseher soll am 1. Dezember 2007 in Japan auf den Markt kommen

Am 1. Dezember 2007 will Sony mit dem "XEL-1" einen ersten OLED-Fernseher auf den Markt bringen. Das Bild erzeugen so genannte "Organic Light Emitting Diodes", wie sie in kleinen Displays mobiler Geräte schon seit geraumer Zeit zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony XEL-1
Sony XEL-1
Mit den neuen OLED-Fernsehern will Sony seine Bravia-Serie erweitern und Kunden besonders dünne Fernseher anbieten. Zudem soll die Display-Technik, die ohne Hintergrundbeleuchtung auskommt, mit besonders hohem Kontrast und Helligkeit bei einem breiten Farbspektrum und kurzen Reaktionszeiten glänzen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Siedlungswerk GmbH, Stuttgart

Sony XEL-1
Sony XEL-1
Sony begann mit der Forschung an organischem Display-Material bereits 1994 und brachte 2004 erste mobile Geräte mit Vollfarb-OLEDs auf den Markt. Der japanische Konzern setzt auf OLED als kommende Display-Technik und will weiter in Forschung und Entwicklung investieren. Der nun angekündigte OLED-Fernseher sei nur der erste Schritt.

Der Fernseher soll einen Kontrast von 1.000.000:1 erreichen und Auflösungen bis 1080p darstellen. Den Stromverbrauch gibt Sony mit 45 Watt an. Seit September 2007 produziert Sony das Panel des OLED-Fernsehers XEL-1. Am 1. Dezember 2007 soll das 3 mm dicke Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von 11 Zoll in Japan auf Markt kommen. Der Preis liegt bei 200.000 Yen, umgerechnet rund 1.200,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nicht Fischer 24. Aug 2008

Wenn man kein Plan hat sollte man die Schnauze halten. Der Xel 1 ist das erste Gerät...

Can2 02. Jun 2008

Das blöde ist nur das OLEDs zwar so lange halten, aber ihre leuchtkraft deutlich...

mr.escape 01. Okt 2007

Na ja, 960x540 bei 11" ist nicht gerade weltbewegend! Das sind gerade mal ca. (0.25mm...

Turdster 01. Okt 2007

Echt. Da krampfen die sich ab das Teil auf 3mm Tiefe zu schrumpfen und dann verbauen sie...

J0hn Wayne 01. Okt 2007

OLED ca 10 Jahre, zumindest wenn die von ordentlichen Fabriken stammen. Und wie man...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /