Abo
  • Services:

Second Life auf dem Weg zur besseren Physik-Simulation

Öffentlicher Betatest mit Havok 4

Linden Lab hat mittlerweile den öffentlichen Betatest von Second Life mit besserer Physiksimulation gestartet. Bis die 3D-Community jedoch auf den normalen Servern zur Havok-4-Physikengine wechseln kann, werden noch weitere Testphasen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch setzt Second Life auf die längst veraltete Havok-1-Engine. Eigentlich sollte schon früher ein Wechsel auf Nachfolgeversionen erfolgen, die Entwickler entschieden sich aber nach einigen - wie sie es selbst ausdrückten - "Fehlstarts" dazu, erst eine neue Abstraktionsschicht zu programmieren, um künftig leichter die Physik-Engine austauschen zu können. Im Rahmen des nun gestarteten öffentlichen Havok-4-Betatests lädt Linden Lab die Second-Life-Fans zum Ausprobieren ein - bestehende Avatare können auf die Testserver kopiert und dort unabhängig vom Haupt-Avatar verwendet werden, um alles Mögliche auszuprobieren - ohne dafür Geld ausgeben zu müssen. Einige Probleme sind bereits bekannt, wie in den Havok4 Beta1 Release Notes nachzulesen ist.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Nach dem Abschluss der gerade gestarteten zweiten Phase, dem öffentlichen Betatest, soll dann in der dritten Phase Havok 4 in wenigen ausgewählten Regionen des regulären Second Life zum Einsatz kommen. Darin kann dann mit dem echten Inventar des eigenen Avatars hantiert werden - auf eigene Gefahr. In der vierten Phase folgen 50 bis 100 der "Main-Grid"-Regionen von Second Life und erst mit Phase fünf soll dann Havok 4 überall eingeführt sein.

"Das Projekt ist deutlich größer als irgendwer von uns erwartet hätte, aber die guten Nachrichten sind, dass wir nun fertig für die Betatests und bereit zum Beseitigen der in der letzten Minute auftretenden Fehler sind, bevor die Havok-4-basierten Simulationen ins Main-Grid kommen", so die Entwickler in ihrer Havok 4 Beta Home getauften Informations-Webseite.

Havok 4 ist zwar nicht veraltet, die Physik-Engine wird in vielen bekannten Spielen eingesetzt. Mittlerweile rührt der Anbieter Havok aber die Werbetrommel für sein im September 2007 veröffentlichtes Havok 5. Diese aktuelle Havok-Version verspricht u.a. eine deutlich effizientere Speicher- und CPU-Ausnutzung sowie mehr gestalterische Freiräume für Animationen. Havok wurde im gleichen Monat von Intel gekauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  4. 93,85€ (Bestpreis!)

InDubioProReo 23. Feb 2010

Woran unschwer zu erkennen ist, wie Antihypes funktionieren und wie leicht Leute darauf...

Magistratius 23. Feb 2010

genau umgekehrt. es existiert kein einzige onlinegame oder plattform, deren user so...

Katzy Rigaud 05. Okt 2007

@Melanchtor! ARGH wass'n scheiß.. wie kannst du dich nur dieser disskussion aussetzen...

Silas 02. Okt 2007

Naja, aber mir macht das Spaß. ô.O

Physio 02. Okt 2007

Und meiner hängt hier physikalisch korrekt ganz unten ^^


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /