Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich?

Mit Spannung erwarteter Action-Titel für die PlayStation 3

Heavenly Sword gehörte sicherlich zu den von PlayStation-3-Besitzern am sehnlichsten erwarteten Titeln - immerhin wurde das Spiel im Vorfeld immer wieder mit God Of War verglichen, zudem schienen die Entwickler von Ninja Theory durchaus in der Lage zu sein, einiges aus der leistungsfähigen Hardware herauszukitzeln. Das Endergebnis kann sich nun auch wirklich sehen lassen - ohne jedoch auf ganzer Linie zu begeistern.

Artikel veröffentlicht am ,

Heavenly Sword (PlayStation 3)
Heavenly Sword (PlayStation 3)
Die Hintergrundgeschichte hat man so oder so ähnlich bereits unzählige Male gehört: In einem fernen Fantasy-Reich gibt es eine mächtige Waffe, die seinem Besitzer unendliche Macht verleiht. Damit das gute Stück nicht in die falschen Hände gerät, wird es von einem Kriegerclan beschützt - was natürlich einen bösen König trotzdem nicht davon abhält, Jagd auf das Schwert zu machen und mit äußerster Brutalität gegen dessen Beschützer vorzugehen. Nariko, ein Mitglied des Clans, sieht in größter Not dann nur noch ein Mittel, das Böse abzuwenden: Sie muss selbst zur göttlichen Klinge greifen, eins mit der Waffe werden und sich dem König und seinen Schergen in den Weg stellen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich?
  2. Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich?

Heavenly Sword
Heavenly Sword
All das wird in wunderbar anzusehenden Zwischensequenzen erzählt, die einen Großteil der Faszination von Heavenly Sword ausmachen - trotz eher bekannter Storyline schaffen es die Entwickler, den Spieler von Beginn an zu fesseln und mit großartig dargestellten und synchronisierten Charakteren (darunter auch Andy Serkis, bekannt aus "Herr der Ringe" und "King Kong") tief ins Spielgeschehen hineinzuziehen. Das Gameplay selbst hingegen ist im Vergleich dazu eher rudimentär - prinzipiell ist Heavenly Sword nämlich Action in Reinkultur.

Nariko muss sich nach und nach mit immer mehr Getreuen des bösen Königs herumschlagen, wobei ihr das magische Schwert durchaus mehr Optionen bietet, als man zunächst annehmen würde - Nahkampf-Geschnetzel ist nämlich ebenso möglich wie gewaltige, aber eher träge Rundumschläge und der Einsatz als Fernwaffe mit Hilfe von schweren Ketten; per Schultertaste wird jeweils gewählt, welche Einsatzart die jeweils präferierte ist. Action Profis dürften nichtsdestotrotz davon enttäuscht sein, wie einfach die Bedienung der Klinge ist - zwar gibt es diverse mächtige Combos, oftmals reicht aber eben recht beliebiges Knöpfchen-Drücken, um zum Sieg zu kommen.

Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten

neyfire 29. Feb 2008

Du schießt den pfeil ab, dann musst du gleich in diese spezielle ansicht wechseln und...

Silas 09. Okt 2007

Also meine Wenigkeit freut sich nicht unerheblich auf das bald erscheinende PC-Spiel...

FranUnFine 02. Okt 2007

Sind wir auch - nur nicht miteinander.

Index_Games 02. Okt 2007

Wenn ich das wieder lese, das der Titel ab 16 frei gegeben ist, dann ist da wieder einmal...

Hotohori 02. Okt 2007

Screenshots allein sagen nicht viel aus, weil vieles wird erst in bewegten Bildern...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /