Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich?

Mit Spannung erwarteter Action-Titel für die PlayStation 3

Heavenly Sword gehörte sicherlich zu den von PlayStation-3-Besitzern am sehnlichsten erwarteten Titeln - immerhin wurde das Spiel im Vorfeld immer wieder mit God Of War verglichen, zudem schienen die Entwickler von Ninja Theory durchaus in der Lage zu sein, einiges aus der leistungsfähigen Hardware herauszukitzeln. Das Endergebnis kann sich nun auch wirklich sehen lassen - ohne jedoch auf ganzer Linie zu begeistern.

Artikel veröffentlicht am ,

Heavenly Sword (PlayStation 3)
Heavenly Sword (PlayStation 3)
Die Hintergrundgeschichte hat man so oder so ähnlich bereits unzählige Male gehört: In einem fernen Fantasy-Reich gibt es eine mächtige Waffe, die seinem Besitzer unendliche Macht verleiht. Damit das gute Stück nicht in die falschen Hände gerät, wird es von einem Kriegerclan beschützt - was natürlich einen bösen König trotzdem nicht davon abhält, Jagd auf das Schwert zu machen und mit äußerster Brutalität gegen dessen Beschützer vorzugehen. Nariko, ein Mitglied des Clans, sieht in größter Not dann nur noch ein Mittel, das Böse abzuwenden: Sie muss selbst zur göttlichen Klinge greifen, eins mit der Waffe werden und sich dem König und seinen Schergen in den Weg stellen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich?
  2. Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich?

Heavenly Sword
Heavenly Sword
All das wird in wunderbar anzusehenden Zwischensequenzen erzählt, die einen Großteil der Faszination von Heavenly Sword ausmachen - trotz eher bekannter Storyline schaffen es die Entwickler, den Spieler von Beginn an zu fesseln und mit großartig dargestellten und synchronisierten Charakteren (darunter auch Andy Serkis, bekannt aus "Herr der Ringe" und "King Kong") tief ins Spielgeschehen hineinzuziehen. Das Gameplay selbst hingegen ist im Vergleich dazu eher rudimentär - prinzipiell ist Heavenly Sword nämlich Action in Reinkultur.

Nariko muss sich nach und nach mit immer mehr Getreuen des bösen Königs herumschlagen, wobei ihr das magische Schwert durchaus mehr Optionen bietet, als man zunächst annehmen würde - Nahkampf-Geschnetzel ist nämlich ebenso möglich wie gewaltige, aber eher träge Rundumschläge und der Einsatz als Fernwaffe mit Hilfe von schweren Ketten; per Schultertaste wird jeweils gewählt, welche Einsatzart die jeweils präferierte ist. Action Profis dürften nichtsdestotrotz davon enttäuscht sein, wie einfach die Bedienung der Klinge ist - zwar gibt es diverse mächtige Combos, oftmals reicht aber eben recht beliebiges Knöpfchen-Drücken, um zum Sieg zu kommen.

Spieletest: Heavenly Sword - God of War in Weiblich? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

neyfire 29. Feb 2008

Du schießt den pfeil ab, dann musst du gleich in diese spezielle ansicht wechseln und...

Silas 09. Okt 2007

Also meine Wenigkeit freut sich nicht unerheblich auf das bald erscheinende PC-Spiel...

FranUnFine 02. Okt 2007

Sind wir auch - nur nicht miteinander.

Index_Games 02. Okt 2007

Wenn ich das wieder lese, das der Titel ab 16 frei gegeben ist, dann ist da wieder einmal...

Hotohori 02. Okt 2007

Screenshots allein sagen nicht viel aus, weil vieles wird erst in bewegten Bildern...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /