Adobes Media Player als Download erschienen

Erste öffentliche Beta-Version zum Ausprobieren

Der im April 2007 angekündigte Media Player von Adobe steht ab sofort als Beta-Version zum Download bereit. Damit lassen sich Flash-Videos online, aber auch offline abspielen und Nutzer können sich Podcasts oder andere Videoquellen abonnieren, um automatisch mit neuen Inhalten beliefert zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe sieht den Media Player vor allem als Ergänzung zum Flash-Player, der sich als Plug-In in Browser einbindet. Mit dem Media Player lassen sich Flash-Videos auch offline abspielen und diese können ohne Umwege direkt lokal gespeichert werden. Adobe will damit die Verbreitung des Flash-Video-Formats weiter vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Anbietern von Flash-Videos soll die Software neue Einnahmequellen bringen, indem Videos unter eigener Marke veröffentlicht, mit einem Kopierschutz versehen und mit neuen Werbeformen verknüpft werden können. Die Software unterstützt die Formate RSS und SMIL, um die Kommunikation zwischen Applikation und Inhalteanbietern zu vereinfachen.

In den USA hat Adobe bereits Inhalteanbieter für seine Software gewinnen können. So beliefern unter anderem Yahoo, CBS, PBS, Blip.tv, Fora.tv, Motionbox, MyToons und StimTV den Player mit Inhalten. Europäische Partner hat Adobe bislang nicht genannt.

Der Adobe Media Player steht als Beta-Version für Windows und MacOS X in englischer Sprache als Download bereit. Die Final-Version der Software soll erst Anfang 2008 erscheinen und dann kostenlos zu haben sein. Noch im April 2007 ging Adobe davon aus, die fertige Software bis Ende 2007 veröffentlichen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. 40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
    40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
    Die Filmwelten eines visionären Autors

    Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
    Von Peter Osteried

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /