Abo
  • Services:

Adobes Media Player als Download erschienen

Erste öffentliche Beta-Version zum Ausprobieren

Der im April 2007 angekündigte Media Player von Adobe steht ab sofort als Beta-Version zum Download bereit. Damit lassen sich Flash-Videos online, aber auch offline abspielen und Nutzer können sich Podcasts oder andere Videoquellen abonnieren, um automatisch mit neuen Inhalten beliefert zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe sieht den Media Player vor allem als Ergänzung zum Flash-Player, der sich als Plug-In in Browser einbindet. Mit dem Media Player lassen sich Flash-Videos auch offline abspielen und diese können ohne Umwege direkt lokal gespeichert werden. Adobe will damit die Verbreitung des Flash-Video-Formats weiter vorantreiben.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch

Anbietern von Flash-Videos soll die Software neue Einnahmequellen bringen, indem Videos unter eigener Marke veröffentlicht, mit einem Kopierschutz versehen und mit neuen Werbeformen verknüpft werden können. Die Software unterstützt die Formate RSS und SMIL, um die Kommunikation zwischen Applikation und Inhalteanbietern zu vereinfachen.

In den USA hat Adobe bereits Inhalteanbieter für seine Software gewinnen können. So beliefern unter anderem Yahoo, CBS, PBS, Blip.tv, Fora.tv, Motionbox, MyToons und StimTV den Player mit Inhalten. Europäische Partner hat Adobe bislang nicht genannt.

Der Adobe Media Player steht als Beta-Version für Windows und MacOS X in englischer Sprache als Download bereit. Die Final-Version der Software soll erst Anfang 2008 erscheinen und dann kostenlos zu haben sein. Noch im April 2007 ging Adobe davon aus, die fertige Software bis Ende 2007 veröffentlichen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

leachim 03. Okt 2007

Es gibt genug andere freie alternativen, die man nutzen kann. Wenn man z. B. den MPlayer...

dr. sort 01. Okt 2007

50/50


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /