Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke in Xen

Python-Code lässt sich in Dom0 ausführen

Eine Sicherheitslücke in der Virtualisierungssoftware Xen ermöglicht dem Root-Nutzer einer virtuellen Maschine, beliebigen Python-Programmcode in der privilegierten Xen-Domäne auszuführen. Da verschiedene kommerzielle Virtualisierungslösungen auf Xen basieren, können diese auch betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Sicherheitsspezialisten von Secunia stufen die zumindest in Xen 3.0.3 vorhandene Sicherheitslücke jedoch als wenig kritisch ein, da ein potenzieller Angreifer über Root-Rechte in einer virtuellen Maschine verfügen muss. Dieser kann dann die Konfiguration des Bootloaders Grub manipulieren.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

So lässt sich Python-Code in der privilegierten Domäne Dom0 ausführen, die vollen Zugriff auf die Hardware hat und den Gastsystemen (DomU) Ressourcen zuweist. Secunia empfiehlt als Lösung, nur vertrauenswürdigen Personen Root-Rechte in einer virtuellen Maschine zu geben - ein Update für Xen 3.0.3 gibt es noch nicht und es ist auch noch nicht klar, ob andere Xen-Versionen ebenfalls betroffen sind.

Da XenSource und Virtual Iron ebenfalls Produkte anbieten, die auf Xen basieren, könnten einige ihrer Versionen gleichfalls von der Sicherheitslücke betroffen sein.

Vor allem aber zeigt das aufgetauchte Problem, dass mit zunehmender Verbreitung von Virtualisierungssoftware auch hierin eher Fehler und Sicherheitslecks entdeckt werden. Erst kürzlich hatte VMware mehrere Sicherheits-Updates für seine Produktpalette veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Siga 01. Okt 2007

Das ist bei einer sicheren Virtualisierung und Beschränkung der Ressourcen theoretisch...

se_ultimativ 01. Okt 2007

Man kann eine Virtuelle Maschine entweder direkt booten lassen (configfile in Dom0), oder...

guest 01. Okt 2007

dummerweise ist grad das mit den vhosts die moeglichkeit, nicht vertrauenswuerdigen...

cb 01. Okt 2007

... Übertreiber :-D Das ist nichtmal bis zum nächsten Patch tot...

blub 01. Okt 2007

boing <- die einzig passende antwort


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Deutsche Bahn: Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...
Deutsche Bahn
Die Bauzeit verzögert sich um wenige Jahre ...

Dass der Bau neuer Bahnstrecken Jahrzehnte dauert, soll sich ändern. Aber jetzt wird die Klage einer Bürgerinitiative verhandelt, die alles noch verschlimmern könnte.
Eine Reportage von Caspar Schwietering

  1. DB Cargo Wagon Intelligence Die Hälfte der Güterwagen hat Funkmodule mit Sensorik
  2. Schienenverkehr Die Bahn hat wieder eine Vision
  3. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /