Abo
  • Services:

Sicherheitslücke in Xen

Python-Code lässt sich in Dom0 ausführen

Eine Sicherheitslücke in der Virtualisierungssoftware Xen ermöglicht dem Root-Nutzer einer virtuellen Maschine, beliebigen Python-Programmcode in der privilegierten Xen-Domäne auszuführen. Da verschiedene kommerzielle Virtualisierungslösungen auf Xen basieren, können diese auch betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Sicherheitsspezialisten von Secunia stufen die zumindest in Xen 3.0.3 vorhandene Sicherheitslücke jedoch als wenig kritisch ein, da ein potenzieller Angreifer über Root-Rechte in einer virtuellen Maschine verfügen muss. Dieser kann dann die Konfiguration des Bootloaders Grub manipulieren.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. matrix technology AG, München

So lässt sich Python-Code in der privilegierten Domäne Dom0 ausführen, die vollen Zugriff auf die Hardware hat und den Gastsystemen (DomU) Ressourcen zuweist. Secunia empfiehlt als Lösung, nur vertrauenswürdigen Personen Root-Rechte in einer virtuellen Maschine zu geben - ein Update für Xen 3.0.3 gibt es noch nicht und es ist auch noch nicht klar, ob andere Xen-Versionen ebenfalls betroffen sind.

Da XenSource und Virtual Iron ebenfalls Produkte anbieten, die auf Xen basieren, könnten einige ihrer Versionen gleichfalls von der Sicherheitslücke betroffen sein.

Vor allem aber zeigt das aufgetauchte Problem, dass mit zunehmender Verbreitung von Virtualisierungssoftware auch hierin eher Fehler und Sicherheitslecks entdeckt werden. Erst kürzlich hatte VMware mehrere Sicherheits-Updates für seine Produktpalette veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Siga 01. Okt 2007

Das ist bei einer sicheren Virtualisierung und Beschränkung der Ressourcen theoretisch...

se_ultimativ 01. Okt 2007

Man kann eine Virtuelle Maschine entweder direkt booten lassen (configfile in Dom0), oder...

guest 01. Okt 2007

dummerweise ist grad das mit den vhosts die moeglichkeit, nicht vertrauenswuerdigen...

cb 01. Okt 2007

... Übertreiber :-D Das ist nichtmal bis zum nächsten Patch tot...

blub 01. Okt 2007

boing <- die einzig passende antwort


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /