Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel 2.6.23 mit neuem Scheduler und Xen

Neuer Hypervisor Lguest aufgenommen

Der neue Linux-Kernel 2.6.23 enthält mit Xen und Lguest gleich zwei neue Virtualisierungskomponenten, doch auch die vorhandene KVM wurde um neue Funktionen ergänzt. Eine weitere wichtige Änderung ist der neue Scheduler CFS.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der Diskussion um einen neuen Scheduler entschieden sich die Linux-Entwickler für den Completely Fair Scheduler (CFS) von Ingo Molnar. Der CFS vereint viele Verbesserungen für den zeitlich gesteuerten Prozessablauf, die in den letzten Jahren vorgeschlagen wurden. Dazu zählen hierarchisch aufgebaute Klassen, die Regeln zur Steuerung unterstützen. CFS verwendet zudem eine Nanosekunden-Granularität und ist unabhängig von Jiffies oder anderen Hz-Werten.

Außerdem kann CFS im laufenden Betrieb zwischen einer Desktop- und einer Serveroptimierung umschalten und die Last auf Mehrprozessor-Systemen - zu denen auch Computer mit einer CPU, aber mehreren Kernen zählen - besser verteilen. Das "Fair" im Namen kommt nicht von ungefähr: Der Ansatz des neuen Schedulers ist bewusst "fair" gehalten, so dass bei zwei Prozessen mit gleicher Priorität jedem 50 Prozent der CPU-Zeit zugewiesen werden. CFS tritt damit die Nachfolge des O(1)-Schedulers an, der während der Kernel-2.5-Entwicklung integriert und ebenfalls von Red-Hat-Mitarbeiter Molnar geschrieben wurde.

Im Vorfeld wurde der neue Scheduler viel diskutiert, auch der Staircase-Scheduler warb um die Aufnahme in den Kernel. Nachdem sich abzeichnete, dass die Linux-Programmierer CFS bevorzugen würden, zog sich der Staircase-Autor Con Kolivas komplett von der Kernel-Entwicklung zurück.

Einen weiteren wichtigen Meilenstein markiert die Aufnahme erster Teile des Hypervisors Xen. Die ursprünglich an der Universität Cambridge entwickelte Virtualisierungslösung buhlt schon lange um die Integration in den offiziellen Linux-Kernel. Bereits Anfang 2005 stellte dann auch Andrew Morton, der zusammen mit Linus Torvalds die Entwicklung von Linux 2.6 leitet, in Aussicht, den Quellcode des Projektes schon bald aufzunehmen.

Linux-Kernel 2.6.23 mit neuem Scheduler und Xen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 2,69€
  3. 2,99€
  4. (-60%) 23,99€

Arghuuuun 11. Okt 2007

Zeigt sehr gut wieviel Ahnung du von Windows hast :) Oeffne mal deine Control Panels...

Hello_World 10. Okt 2007

Naja, eigentlich ist dafür auch die Distribution zuständig. Debian liefert z. B. Xen...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /