Abo
  • Services:

BenQ-Präsentationsprojektor mit 2.700 ANSI-Lumen

Niedrige Geräuschentwicklung von 26 dB(A)

BenQ will Ende September 2007 einen neuen DLP-Projektor vorstellen, der vor allem für Präsentationen in hellen Räumen gedacht ist. Das Gerät soll eine Helligkeit von 2.700 ANSI-Lumen erreichen und arbeitet mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ MP622
BenQ MP622
Das Kontrastverhältnis gibt der Hersteller mit 2.000:1 an. Der DLP-Projektor verwendet ein 5-Segment-Farbrad und bietet ein Farbmanagement separat für die Farben Rot, Grün, Blau, Cyan, Magenta und Gelb an, die individuell angepasst werden können. Der Projektor arbeitet mit einer Farbkorrektur, die auch unverfälschte Projektion auf farbigen Oberflächen erlauben soll.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Der BenQ MP622 soll im helligkeitsreduzierten Eco-Modus mit 26 dB(A) auch recht leise zu Werke gehen können, was sich besonders in kleinen Räumen als sinnvoll erweist. Im Normalbetrieb sind es 31 dB (A). Zoom- und Scharfstellung müssen manuell geregelt werden. Die dabei erzielbaren Bilddiagonalen reichen von 0,61 bis 7,62 Metern bei Abständen zwischen 1 und 10 Metern.

Neben einem VGA-Anschluss verfügt der BenQ MP622 über einen S-Video- und Komponenteneingang. Das Gerät bringt 2,5 kg auf die Waage und misst 239 x 106,3 x 251 mm. Nach dem "Ausschalten" benötigt das Gerät laut Hersteller nur 30 Sekunden Abkühlzeit, nach der er vom Stromnetz genommen werden darf.

Der BenQ MP622 soll Ende September 2007 für rund 1.000,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

scubiman 17. Okt 2007

Vieleicht sollte man den Namen nicht mit der Handy-sparte verwechseln?

scubiman 17. Okt 2007

Dann kauf auch keine Siemens Geräte mehr!!!!

scubiman 17. Okt 2007

Auf jeden FAll einen DLP-Beamer, da die LCDS Schmutz und Nikotin sogar richtig ansaugen...

doggy 01. Okt 2007

ist der Begriff Ansi-Lumen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /