Linux-Treiber-Initiative wird ausgebaut

Greg Kroah-Hartman betreut Projekt in Vollzeit

Anfang 2007 machte der Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman Hardware-Herstellern ein Angebot: Programmierer würden diesen kostenlos Linux-Treiber schreiben, wenn die Firmen Spezifikationen ihrer Produkte herausgeben würden. Nun kann Kroah-Hartman das Projekt in Vollzeit betreuen, während zuvor aus Zeitmangel nicht alle Angebote angenommen werden konnten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie Kroah-Hartman in seinem Blog schreibt, habe es viele Entwickler gegeben, die ihn bei dem Projekt unterstützen wollten. Ebenso meldeten sich viele Firmen, um sich Treiber schreiben zu lassen. Zusammen mit der Linux Foundation wurde diesen Firmen auch garantiert, dass die Entwicklung unter einer Vertraulichkeitsvereinbarung ablaufen kann.

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Nun hat Kroah-Hartmans Arbeitgeber Novell ihn komplett für dieses Projekt eingesetzt. Während er vorher die Arbeit an dem Treiberprojekt nebenher organisierte, wird er ab sofort dafür bezahlt. Unter linuxdriverproject.org gibt es eine Projektseite.

Damit sollen in Zukunft neue Treiber für Linux entstehen, die unter der GPL verfügbar sind und somit in den Linux-Kernel gelangen können. Bereits im Mai 2007 meldete die Initiative ihre ersten Erfolge. Laut Kroah-Hartman wollen ihn etwa 100 Linux-Programmierer unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tha_specializt 20. Nov 2007

Schön, wie infantil und reaktiv du deinen Dunst verbreiten kannst ... keine Argumente...

karbofos 01. Okt 2007

oder auch politiker... sie wollen sehr schlau labern über die sachen, wovon sie null...

p90 01. Okt 2007

Bleibt die Frage warum Herrn Kroah-Hartmann und sein Team die GPL gewählt haben...

punkt 29. Sep 2007

Eben. Novell ist nunmal ein Linux-Entwickler, warum sollten sie für BSD oder was auch...

rana 29. Sep 2007

Pharisäer!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /