Abo
  • Services:

iRobot bringt fahrende Webcam

Videokamera mit 16,7fachem Zoom für Weitwinkel - und Nahaufnahmen

IRobot hat ein neues Kommunikationsgerät vorgestellt, das sich irgendwo zwischen Webcam und Roboter ansiedeln lässt. Der ConnectR ist mit einer Videokamera mit Zoom, Lautsprechern und Mikrofon ausgestattet. Damit sollen etwa Väter, die lange oder weit weg von zu Hause arbeiten, mit ihren Lieben in Kontakt bleiben.

Artikel veröffentlicht am , yg

ConnectR von iRobot
ConnectR von iRobot
Die Angelegenheit ist allerdings ein wenig einseitig: Während die Roboter-Webcam das Geschehen zu Hause mit Bild und Ton via WLAN über das Internet übermittelt, können die Daheimgebliebenen den Vater nur hören, nicht aber sehen. Neben dem Vater lassen sich auch andere Nutzer einbinden: Insgesamt erlaubt das System bis zu zehn Gäste, die Zugriff auf den ConnectR bekommen können.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

ConnectR von iRobot
ConnectR von iRobot
Die Kamera mit ihrem 16,7fachen Zoom erlaubt gleichermaßen Nahaufnahmen wie auch Weitwinkelbilder. Dabei lässt sich das Objektiv um 220 Grad neigen. Einen Bildschirm hat iRobot dem ConnectR nicht spendiert. Der fahrende Roboter lässt sich via Tastatur, Joystick oder Maus per Fernsteuerung in der Wohnung herumfahren. Zudem hat das Gerät eine "Privat"-Taste, die die Kamera und/oder den Ton abschaltet, so dass niemand außerhalb des Raums mehr erfährt, was in den vier Wänden zu Hause passiert.

Derzeit testet der Hersteller das Gerät, Nutzer können sich für die Testphase bewerben. Sie erhalten als Anerkennung dafür den ConnectR für 199,- US-Dollar. Regulär soll die Erfindung später etwa 500,- US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

Darth Mail 01. Okt 2007

...dass die im KNAST erlaubt ist, oder?

spider 01. Okt 2007

sagt er auch "mamma, papa klingelt!" wenn du zuhause anrufst? ;)

DrFu79 30. Sep 2007

.. und was ist mit Apple-Usern ?? *schnief* die mindrigste Minderheit von...

Armin 30. Sep 2007

wie eine fahrende Kloschüssel.

Danke. 29. Sep 2007

Abere dafür gibts dann "Logjammin' 2" LOL


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /