Abo
  • Services:

Canonical heuert Linspire-Mitarbeiter an

Entwickler und Vizepräsident wechseln

Canonical, die Firma hinter der Linux-Distribution Ubuntu, hat zwei ehemalige Mitarbeiter des Konkurrenten Linspire eingestellt. Dem kommen nach und nach immer mehr wichtige Angestellte abhanden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Randy Linell und Brian Thomason arbeiten ab sofort nicht mehr für Linspire, sondern für Canonical, berichtet DesktopLinux.com. Linell war Linspires Vizepräsident für die Geschäftsentwicklung und kümmerte sich unter anderem um die Lizenzierung proprietärer Multimedia-Codecs, die Linspire so mit der gleichnamigen Linux-Distribution ausliefern konnte.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Thomson war der Hauptentwickler des Click-and-Run-System (CNR), mit dem die Software-Installation per Mausklick direkt aus einem im Browser präsentierten Angebot möglich ist. Linspire will CNR derzeit auch auf andere Distributionen portieren. Für was die beiden bei Canoncial zuständig sein werden, sei noch nicht geklärt, sagte ein Sprecher gegenüber DesktopLinux.com.

Ende Juli 2007 trat schon Linspire-Chef Kevin Carmony zurück und auch der Finanzchef soll das Unternehmen in den letzten Wochen verlassen haben. Der neue Linspire-Chef Larry Kettler bekräftigte gegenüber DesktopLinux.com jedoch, dass dies die Pläne des Unternehmens keinesfalls durcheinanderbringe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-82%) 5,50€
  3. 49,86€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Rost 01. Okt 2007

Das hast du ganz sicher nicht. Du kannst auch auf einer Distribution mit Paketmanager...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /