Abo
  • Services:

Update macht gehackte iPhones unbrauchbar

Patch korrigiert zehn Sicherheitslücken im Apple-Handy

Apple hatte für diese Woche ein Update für das iPhone in Aussicht gestellt und dieses Versprechen nun eingelöst. Mit dem Update erhält das iPhone zahlreiche neue Funktionen und Apple reagiert damit auf einige Kritikpunkte. Außerdem schließt das Update insgesamt zehn Sicherheitslücken in dem Handy. Gehackte iPhones funktionieren nach der Einspielung des Updates nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Als wesentliche Neuerung kann das iPhone mit dem Update auch den iTunes-Shop im Internet nutzen, um etwa direkt Musik mit dem Handy zu kaufen. Zum Marktstart des iPhones wurde wiederholt kritisiert, dass der Aufruf des iTunes-Shops nicht von dem Apple-Handy aus möglich war. Auch mit vielen anderen Veränderungen scheint Apple auf Kritikpunkte reagiert zu haben.

Der iPhone-Lautsprecher für die Musikwiedergabe und bei der Freisprechfunktion ließ sich bislang nicht besonders laut stellen, was das Update nun korrigieren soll. Der E-Mail-Client zeigt neuerdings Anhänge wahlweise im Querformat. Ansonsten lässt sich das E-Mail-Programm aber weiterhin nur im Hochformat bedienen. Auch können per E-Mail empfangene Bilder noch immer nicht in die interne Foto-Applikation des iPhones abgelegt werden. Immerhin lassen sich Musikdateien in E-Mail-Anhängen nun direkt abspielen.

Insgesamt will Apple die Bedienung des iPhones verbessert haben. So öffnet ein Doppelklick auf den Home-Knopf häufig genutzte Kontakte oder öffnet die Steuereinheit für die Musikfunktionen. Dies lässt sich in den Optionen einstellen. Als weitere Neuerung soll sich die Alarmlautstärke nun nach Wunsch einstellen lassen.

Update macht gehackte iPhones unbrauchbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

pagepro 19. Jan 2008

aha. und zukünftig ist hacken ok? Bill hats die ganzen jahre ja auch zugelassen? oder...

pagepro 19. Jan 2008

na klar LLLLLLLLLOOOOOOOOOOLLLLLLLL irgendwann zwingen wir die entwickler noch dazu, ihr...

Jay Äm 29. Sep 2007

Ich besorg mir demnächst n Bluetooth Hacktool, um die Speicherkarten dieser...

macmanred 29. Sep 2007

Keine Sorge! Das iPhone ist so intelligent, das so etwas nie passiert. Bei einem Anruf...

macmanred 29. Sep 2007

Es geht hier nicht um einen Nummernblock mit T9 Funktion. Das iPhone erkennt, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /