Abo
  • Services:

Update macht gehackte iPhones unbrauchbar

Patch korrigiert zehn Sicherheitslücken im Apple-Handy

Apple hatte für diese Woche ein Update für das iPhone in Aussicht gestellt und dieses Versprechen nun eingelöst. Mit dem Update erhält das iPhone zahlreiche neue Funktionen und Apple reagiert damit auf einige Kritikpunkte. Außerdem schließt das Update insgesamt zehn Sicherheitslücken in dem Handy. Gehackte iPhones funktionieren nach der Einspielung des Updates nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Als wesentliche Neuerung kann das iPhone mit dem Update auch den iTunes-Shop im Internet nutzen, um etwa direkt Musik mit dem Handy zu kaufen. Zum Marktstart des iPhones wurde wiederholt kritisiert, dass der Aufruf des iTunes-Shops nicht von dem Apple-Handy aus möglich war. Auch mit vielen anderen Veränderungen scheint Apple auf Kritikpunkte reagiert zu haben.

Der iPhone-Lautsprecher für die Musikwiedergabe und bei der Freisprechfunktion ließ sich bislang nicht besonders laut stellen, was das Update nun korrigieren soll. Der E-Mail-Client zeigt neuerdings Anhänge wahlweise im Querformat. Ansonsten lässt sich das E-Mail-Programm aber weiterhin nur im Hochformat bedienen. Auch können per E-Mail empfangene Bilder noch immer nicht in die interne Foto-Applikation des iPhones abgelegt werden. Immerhin lassen sich Musikdateien in E-Mail-Anhängen nun direkt abspielen.

Insgesamt will Apple die Bedienung des iPhones verbessert haben. So öffnet ein Doppelklick auf den Home-Knopf häufig genutzte Kontakte oder öffnet die Steuereinheit für die Musikfunktionen. Dies lässt sich in den Optionen einstellen. Als weitere Neuerung soll sich die Alarmlautstärke nun nach Wunsch einstellen lassen.

Update macht gehackte iPhones unbrauchbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. 1,29€

pagepro 19. Jan 2008

aha. und zukünftig ist hacken ok? Bill hats die ganzen jahre ja auch zugelassen? oder...

pagepro 19. Jan 2008

na klar LLLLLLLLLOOOOOOOOOOLLLLLLLL irgendwann zwingen wir die entwickler noch dazu, ihr...

Jay Äm 29. Sep 2007

Ich besorg mir demnächst n Bluetooth Hacktool, um die Speicherkarten dieser...

macmanred 29. Sep 2007

Keine Sorge! Das iPhone ist so intelligent, das so etwas nie passiert. Bei einem Anruf...

macmanred 29. Sep 2007

Es geht hier nicht um einen Nummernblock mit T9 Funktion. Das iPhone erkennt, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /