Abo
  • Services:

Update macht gehackte iPhones unbrauchbar

Bei der Eingabe von Texten sorgt eine doppelte Betätigung der Leertaste dafür, dass Punkte und Leerzeichen je nach Bedarf eingefügt werden. Hier soll ein entsprechender Algorithmus für das richtige Verhalten sorgen. Damit will Apple der Kritik begegnen, dass sich ein "Punkt" über die iPhone-Soft-Tastatur nur relativ umständlich eingeben lässt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Börsen- und Wetterberichte lassen sich jetzt in den zugehörigen iPhone-Applikationen umsortieren und das Bluetooth-Headset von Apple zeigt seinen Akkustand in der Status-Leiste des iPhone an. Ob dies auch mit anderen Bluetooth-Headsets funktioniert, ist derzeit nicht bekannt. In den Einstellungen lässt sich der Datenfunk via EDGE oder GPRS separat ausschalten. Somit können teure Roaming-Kosten im Ausland gespart werden und der Nutzer ist weiterhin per Mobilfunk erreichbar.

Neben diesen Funktionserweiterungen schließt das Update insgesamt zehn Sicherheitslücken in der iPhone-Software. Ein Sicherheitsleck betrifft die Bluetooth-Funktion. Ein Angreifer kann über eine Bluetooth-Verbindung schadhafte Datenpakete an das iPhone senden und so entweder Applikationen zum Absturz bringen oder beliebigen Programmcode ausführen.

Zwei weitere Sicherheitslecks betreffen den E-Mail-Client im iPhone. Bei Verwendung von SSL bekommt die E-Mail-Software nicht mit, wenn sich der entsprechende E-Mail-Server verändert, so dass sich darüber E-Mails ausspähen lassen. Der E-Mail-Client berücksichtigt Telefon-Links (tel:) und ruft diese bislang direkt ohne Nachfrage an, wenn diese angeklickt werden. Dies wurde bereits vielfach kritisiert und soll nun mit dem Update korrigiert werden, so dass nun vorher ein Dialog erscheint, in dem der Befehl nochmals bestätigt werden muss.

Das gleiche Problem betrifft auch den Safari-Browser des iPhones, bei dem der Fehler ebenfalls korrigiert wurde. Zudem beseitigt der Patch sechs weitere Sicherheitslücken in Safari. Ein Leck erlaubt das Ausspähen von URLs, zudem weist der Browser drei Cross-Site-Scripting-Lücken sowie ein Leck auf, mit dem sich JavaScript ausführen lässt. Ein weiterer Fehler betrifft die Deaktivierung von JavaScript, die erst wirksam wurde, nachdem der Browser beendet und wieder gestartet wurde.

 Update macht gehackte iPhones unbrauchbarUpdate macht gehackte iPhones unbrauchbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

pagepro 19. Jan 2008

aha. und zukünftig ist hacken ok? Bill hats die ganzen jahre ja auch zugelassen? oder...

pagepro 19. Jan 2008

na klar LLLLLLLLLOOOOOOOOOOLLLLLLLL irgendwann zwingen wir die entwickler noch dazu, ihr...

Jay Äm 29. Sep 2007

Ich besorg mir demnächst n Bluetooth Hacktool, um die Speicherkarten dieser...

macmanred 29. Sep 2007

Keine Sorge! Das iPhone ist so intelligent, das so etwas nie passiert. Bei einem Anruf...

macmanred 29. Sep 2007

Es geht hier nicht um einen Nummernblock mit T9 Funktion. Das iPhone erkennt, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /