Aus für Disneys Kinderschutz-Mobilfunk-Dienst

Kunden können bereits vor dem offiziellen Vertragsende aussteigen

Disney Mobile will seinen Mobilfunkdienst zum 31. Dezember 2007 schließen. Die bislang angebotenen Sprach- und Nachrichtendienste fürs Handy sowie das Family Center, das Tracking der Disney-Kinderhandys ermöglicht, sollen bis Ende Dezember 2007 weiterlaufen, Inhalte und Anwendungen zum Download werden mit sofortiger Wirkung nicht mehr verkauft.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie Disney auf seiner Webseite ankündigt, will der Unterhaltungskonzern für Geräte, die beispielsweise das Orten des Mobiltelefonbesitzers ermöglichen, sowie Zubehör, das die Kunden erworben haben, ein Rückerstattungsprogramm starten. Details hierzu sollen ab 8. Oktober 2007 veröffentlicht werden. Wer möchte, kann seinen Mobilfunkvertrag auch vor dem 31. Dezember 2007 kündigen, die normalerweise hierbei üblichen Zusatzgebühren für ein vorzeitiges Vertragsende will Disney erlassen. Disney scheint es kaum erwarten zu können, seine Kunden loszuwerden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Infrastruktur (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Pforzheim, Müllheim, Dachau, Wiesbaden
  2. Senior Manager (m/w/d) - CRM & Sales Processes
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
Detailsuche

Disney hatte seinen Mobilfunkdienst im April 2006 angekündigt. Der Dienst beinhaltet nicht nur normale Netzbetreiberaktivitäten, sondern sollte den Eltern auch Kostenkontrolle über das Telefonverhalten ihres Nachwuchses sowie eine Tracking-Funktion bieten.

Einen ähnlichen Dienst bietet in Deutschland die Björn Steiger Stiftung. Sie hat mit iKids ähnlich wie Disney ein Handy auf den Markt gebracht, mit dem Eltern ihre Kinder über GPS orten können. Der Nachwuchs bekommt ein ganz normales Handy, mit dem er SMS versenden und angerufen werden kann. Unkontrollierte Gespräche oder teure Downloads sind allerdings ausgeschlossen, denn das Gerät erlaubt ausgehende Gespräche nur an vier vorab gespeicherte Nummern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Illuminat23 01. Okt 2007

Genau, wir wollen detaillierte Beweise für die Weltverschwörung, das Universum und...

shalalalala 01. Okt 2007

Das Problem ist, dass so ca. 80-90% der entsprechenden Taten aus dem direkten familiären...

punkt 29. Sep 2007

Hmm, Handy daheim lassen und mit dem Taschengeld ein 30 Prepaid Handy kaufen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /