Abo
  • Services:

Zingku - Google kauft mobiles Social Network

Derzeit nimmt Zingku keine neuen Nutzer auf

Zingku hat ein mobiles Social Network entwickelt, das Kommunikation über verschiedene Kanäle zusammenführt. Ausgangspunkt ist das Handy, wobei Informationen zugleich im Web bereitgestellt werden können. Der Dienst ist in einer geschlossenen Beta-Phase und wurde noch vor dem offiziellen Start von Google übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Handy nutzt Zingku Textnachrichten, wie sie jedes Mobiltelefon unterstützt. Für den Abruf der persönlichen Websites von Zingku-Nutzern im Web bedarf es nur eines herkömmlichen Browsers. Dabei sollen Zingku-Nutzer Informationen leicht zwischen Handy und Web hin- und herschieben können. Dabei können auch Gruppen festgelegt werden, so dass nicht jeder Zugriff auf alle Daten hat.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ETAS, Stuttgart

Zingku will es vor allem einfach machen, Informationen zwischen Freunden auszutauschen und an die Freunde von Freunden weiterzureichen. Dies bezieht auch eine kommerzielle Nutzung mit ein: Händler können über Zingku beispielsweise "Mobile Flyer" verteilen, die die Nutzer dann hoffentlich an ihre Freunde weiterreichen.

Derzeit akzeptiert Zingku keine Anmeldungen mehr und verweist auf die Übernahme durch Google. Bestandsnutzer können die Dienste auch weiterhin verwenden, aber keinen neuen Freund mehr einladen. Was Google mit Zingku plant, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 2,99€

Stangi 29. Sep 2007

genau... außerdem ist so ein Konkurrent vom Markt

Meshg 28. Sep 2007

Der Kaufpreis für Zingku wäre mich eine echt interessante Information! Bitte noch...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /