Abo
  • Services:

Telekom kauft Orange Netherlands für 1,3 Milliarden Euro

Kundenzahl in den Niederlanden wächst um 2,1 Millionen auf 4,8 Millionen

Über ihre Tochter T-Mobile Netherlands kauft die Deutsche Telekom in den Niederlanden zu und übernimmt Orange Netherlands von der France Télécom. Der Kaufpreis liegt bei rund 1,3 Milliarden Euro ohne Schulden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission hat der Übernahme von Orange Netherlands durch die Deutsche Telekom bereits zugestimmt. Zum 1. Oktober 2007 soll die Übernahme abgeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Von der Übernahme erhofft sich die Telekom Synergieeffekte mit einem Net Present Value (Kapitalwert) von insgesamt rund einer Milliarde Euro, von der ca. die Hälfte auf die ersten sechs Jahre entfallen soll. Die Synergien sollen hauptsächlich aus der Netzintegration und reduzierten Marketingaufwendungen resultieren.

Zusammen haben T-Mobile und Orange in den Niederlanden rund 4,8 Millionen Kunden, 2,1 Millionen bringt Orange Netherlands mit. T-Mobile Netherlands ist mit einem Umsatz von 1,1 Milliarde Euro im Geschäftsjahr 2006 drittgrößter Mobilfunkanbieter in den Niederlanden, Orange Netherlands die Nummer vier im Markt, betreibt aber auch ein Breitband-Geschäft mit rund 554.000 Kunden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Billy 29. Sep 2007

Ich wünschte, ich wäre Schweizer, um es zu genießen. Aber man kommt nicht so einfach in...

mercalli12 28. Sep 2007

ja "noch am besten" das trifft es ganz gut. Großen Plus der Telekom isr, dass die...

gratis 28. Sep 2007

.... für deutsche Arbeitnehmen in Holland :p


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /