Abo
  • Services:

Palm Centro - Variante des Treo 500v mit PalmOS

PalmOS-Smartphone in flachem Gehäuse zum günstigen Preis

In den USA hat Palm zusammen mit dem Mobilfunknetzbetreiber Sprint ein neues Smartphone vorgestellt. Das Palm Centro kehrt dem bisherigen Treo-Markennamen den Rücken und kommt in einem vergleichbaren Gehäuse daher wie der kürzlich in Deutschland vorgestellte Treo 500v.

Artikel veröffentlicht am ,

Palm Centro
Palm Centro
Weitere Unterschiede zwischen dem Centro und dem Treo 500v finden sich unterhalb der Oberfläche. So steckt im Treo 500v Microsofts Betriebssystem Windows Mobile 6 Standard, während das Centro mit PalmOS Garnet alias GarnetOS läuft. Auch bezüglich der unterstützten Mobilfunktechnik unterscheiden sich die beiden Modelle. Der Treo 500v agiert in den GSM-Netzen, während der Sprint-Centro nur im CDMA-Netz arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dem Centro hat Palm einen Touchscreen mit einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln spendiert, während der Treo 500v ganz ohne Touchscreen daherkommt und sich mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln begnügt. Beide Displays zeigen maximal 65.536 Farben an. Das Smartphone besitzt ferner eine 1,3-Megapixel-Kamera, Bluetooth 1.2 und verfügt über 64 MByte Speicher, der sich mit Micro-SD-Cards erweitern lässt.

Palm Centro
Palm Centro
Mit einer Akkuladung soll eine maximale Sprechzeit von bescheidenen 3,5 Stunden möglich sein. Im Bereitschaftsmodus muss das Smartphone nach etwa 12 Tagen wieder an die Steckdose. Das 107,2 x 53,6 x 18,5 mm messende Gerät kommt auf ein Gewicht von 120 Gramm.

Auch Sprint will das Palm Centro zu günstigen Preisen anbieten und hat vor allem die junge Kundschaft im Visier. Bei Abschluss eines Zweijahresvertrages kostet das PalmOS-Smartphone 100,- US-Dollar, nachdem ein 100-US-Dollar-Rabatt abgezogen wurde. In den USA soll das Gerät am 14. Oktober 2007 auf den Markt kommen und dann für drei Monate exklusiv bei Sprint zu bekommen sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 12,49€
  3. 5,99€

Testigo 31. Mär 2008

Wer wissen möchte was ich zum Druckpunkt der Tasten meine, vergleiche mal den Centro mit...

Er 07. Feb 2008

Wollte jetzt auch vom 750 zum HTC TyTN II wechseln - WLAN ist schon wichtig... Kapiere...

XNeo 30. Sep 2007

http://de.wikipedia.org/wiki/CDMA Gruß,


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /