Abo
  • Services:

Die Odyssee von Commodore geht weiter

Tulip will Aktien zurückkaufen

Einen ungewöhnlichen Verlauf hatte die Traditionsmarke Commodore schon länger. Nun will der ehemalige Markennamen-Eigentümer die Marke gar zurückkaufen. Der niederländische Computerhersteller hat die Commodore International Corporation (CIC) darüber informiert, dass man ein Gebot für alle ausstehenden Aktien von CIC in den USA abgeben will.

Artikel veröffentlicht am ,

Tulip will ungefähr einen US-Dollar pro Aktie zahlen. Man biete den Aktionären ein Tauschverhältnis von einer Tulip-Aktie für zehn CIC-Aktien an.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Gühring KG, Albstadt

Die ehemalige Heimcomputerschmiede, die sich vor allem durch den C64 und die Amiga-Serie einen Namen gemacht hat, wurde erst Ende 2004 von Tulip Computers für 24 Millionen US-Dollar an das Start-up-Unternehmen Yeahronimo Media Ventures (YMV) verkauft.

Tulip erwarb Commodore im Jahr 1997 vom deutschen Computeranbieter Escom und startete 2003 in Zusammenarbeit mit Ironstone den Wiederaufbau der Marke in Verbindung mit neuen C64-Produkten.

Ende September 2005 starteten Yeahronimo Media Ventures und das niederländische Unternehmen "The Content Factory" unter dem Namen "Commodore Gaming" einen neuen Spiele-Publisher. Unter dem Namen "Commodore World" vertrieb das Unternehmen dann allerdings unter anderem Musikstücke und portable Media-Player. Im März 2007 wurden unter der Marke "Commodore Gaming" hochwertige PCs für Computerspieler vorgestellt.

Man darf gespannt sein, was nun Tulip mit Commodore vorhat, sollte der Übernahmeplan gelingen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 2,99€

Klugscheisserchen 29. Sep 2007

Compadre Amigo 69 xD

Klugscheisserchen 29. Sep 2007

c64 128 amiga 500 und wie sie alle hießen. das waren noch zeiten die ich keinesfalls...

netty 29. Sep 2007

ich glaub das gleiche gild für den alten "brotkasten" boar was es da für...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /