Abo
  • Services:

Internet wird bei der Jobsuche fast unverzichtbar

38 Prozent der Deutschen haben bislang online nach Stellen gesucht

Die Stellensuche lief früher fast ausschließlich über Zeitungsanzeigen, das Arbeitsamt, Aushänge oder aber das private Netzwerk. Immer stärker drängt seit Jahren das Internet in die Rolle der Zeitungen vor und wird zum zentralen Medium der Jobrecherche. Eine Studie hat dies nun bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

38 Prozent aller Deutschen haben bereits im Internet nach einem Arbeitsplatz gesucht, so der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Bei den Jüngeren bis zum Alter von 35 Jahren sind es mit 55 Prozent sogar mehr als die Hälfte.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

"Das Internet ist für die Jobsuche unverzichtbar geworden", sagte BITKOM-Präsident Professor August-Wilhelm Scheer. "Bewerber, die das Internet nicht nutzen, vergeben Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz."

Die repräsentative Umfrage wurde vom Marktforschungsinstitut Forsa durchgeführt. Dabei wurde auch ermittelt, welche Online-Angebote die Arbeitssuchenden nutzen. Jeweils mehr als die Hälfte recherchieren auf allgemeinen Stellenbörsen bzw. direkt auf den Webseiten potenzieller Arbeitgeber nach geeigneten Jobs. Je ein Drittel nutzen branchenspezifische Online-Stellenbörsen oder die Internetseiten von Tageszeitungen, die den Markt für Stellenanzeigen in Printmedien dominieren.

"Das Internet wird nicht nur bei der Ausschreibung von Stellen wichtiger, sondern auch im Bewerbungsprozess", betonte Scheer. 17 Prozent der Befragten haben sich bereits online oder per E-Mail beworben. Bei den Jüngeren bis 35 Jahre sollen es 28 Prozent sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Jep 28. Sep 2007

Ich hab mich für meine Ausbildung nur übers Internet beworben und hab auf alle bis auf 2...

32_111 28. Sep 2007

Naja, da in der Ecke Bitcom steht... :) Jemand der glaubt dass seine Fähigkeiten...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /